Donnerstag, 16. Februar 2012

٩(●̮̮̃•̃)۶ Weiberfaasenacht ~ Gefüllte Hefekrapfen ٩(●̮̮̃•̃)۶


Alleh Hopp! 

Heid is Weiberfaasenacht
die Faasebooze sin los !

Auf Barbaras Spielwiese gibt es ein ...
Kurz-Blog-Event: Rezepte für die tollen Tage mit Verlosung

Rezepte für die tollen Tage

                                               HELAU, ALAAF & ALLEH HOPP !!!

Zutaten für 4 Portion:
Krapfenteig :
500 g Mehl
200 ml Milch
1 Würfel frische Hefe
300 g Zucker
6 Eigelb
60 g weiche Butter
Salz
Öl zum Frittieren

Puderzucker

   Vorschläge für die Füllung :
   Rotes Johannisbeergelee mit Crème de Cassis & Vanille
   Rotes Johannisbeergelee mit Currant Vodka, Beerenzucker & Vanille
   Rotes Johannisbeergelee mit Merlot, Lindt Schokolade & Ceylon Zimt
   Rotes Johannisbeer ~ Himbeergelee mit Vanille

Zubereitungsschritte :

Die Milch in einem kl. Topf leicht erwärmen . Etwas Zucker und Hefe darin auflösen. Hefemilch, Mehl, Eigelb, Butter und Salz in die Rührschüssel der Küchenmaschine füllen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig an einem warmen Ort zugedeckt 1 Std. gehen lassen.

Öl in einem Topf auf 170 ° C erhitzen.

Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche verkneten und ca. 1/2 cm dick ausrollen. Mit einer Tasse oder einem Glas Kreise ausstechen. Teigreste zusammenkneten, ausrollen und weitere Kreise ausstechen, bis kein Teig mehr da ist . Weitere 15-20 Min. gehen lassen.

Die Teiglinge vorsichtig ins heiße Öl gleiten lassen. Die Krapfen bei 170 ° C 3-4 Min. zugedeckt frittieren, dann wenden und weitere 3-4 Min. offen zu Ende frittieren. Krapfen einmal kurz wenden und sofort mit einer Schaumkelle herausnehmen. Die Krapfen kurz abtropfen lassen und sofort im Puderzucker bestäuben und abkühlen lassen.

Das Gelee in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle füllen. Die Tülle kräftig in die Krapfen stechen, das Gelee hineinspritzen. Fertig ٩(●̮̮̃•̃)۶

Die Zusammenfassung der Rezepte für die tollen Tage findest du ...

Danke Barbara

Kommentare:

  1. Ich soll die selber machen??? Och ... *schmoll*

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kerstin
    Mmmmhhh.... wie lieb ich doch Berliner! So fein! Meine Mutter hat sie früher immer selber gebacken. Dieser Duft! Einfach herrlich! Selber habe ich noch nie gemacht. Wenn ich sie kaufe, bleibt mir doch viel mehr Zeit zum Geniessen ;o)
    Eine wunderschöne Restwoche wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab sie von meiner Oma so gelernt und 1 x im Jahr erbarme Ich mich ;o)

      Löschen
  3. Lecker! Ich steh' total auf die Teile und könnte sie echt dauernd futtern.... ;)

    Mit einem lieben Gruß,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Berliner sind feine Teilchen, Deine sehen toll aus

    lieben Gruß Gaby

    AntwortenLöschen
  5. Wenn ich mich recht erinnere, heissen diese Teile im Saarland aber Faasekichelcher, oder?

    AntwortenLöschen
  6. Das wär doch ein Super-Beitrag für Barbaras Kurz-Blog-Event:
    http://barbaras-spielwiese.blogspot.com/2012/02/kurz-blog-event-rezepte-fur-die-tollen.html

    LG Hella :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp hab´s schon abgeliefert ;)

      Löschen
  7. Selbstgemacht, klasse!

    Ja, richtig, der Event-Zeitraum ging extra ein paar Tage zurück; u.a. bei Dir hatte ich ja schon leckere Rezepte gesehen, da wäre es schade, wenn die nicht in die Sammlung dürften.

    AntwortenLöschen