Montag, 19. Dezember 2011

Mein Weihnachtsmenue

HighFoodality Blog-Event Weihnachtsmenü 2011

Weihnachten steht vor der Tür und alle überlegen was sie kochen sollen, so geht es mir auch immer .
In diesem Jahr gibt es tatkräftige Unterstützung von Uwe / Highfoodality der mit seinem Blog ~ Event
Weihnachtsmenue 2011 schon wunderbare Ideen zusammen getragen hat ... schaut mal vorbei, wer Lust hat kann noch bis zum 20.12. daran teilnehmen .

So sieht Weihnachten bei uns aus :

In jedem Jahr lädt einer der vier Familien um einander zum Heilig Abend ein ... doch dass Hauptgericht bleibt immer das selbe .
Unseren traditioneller Roast Turkey mit Stuffing .
Die Vorspeisen und das Dessert werden von den anderen Familien mitgebracht .


WICHTIG ! : FÜR MANCHE REZEPTE EINFACH DEN LINK ANKLICKEN!!!

~ Eine Vorspeisen kommt von meiner Schwiegermutter :  

Irischer Wildlachs auf Schwarzbrot mit Meerrettichcreme 


Zutaten für 4 Portion:
1 Pck. kl. runde Schwarzbrotscheiben
6 Scheiben irischer Wildlachs
100 g Philadelphia / Frischkäse
geriebener Meerrettich
80 ml geschlagene Sahne
Salz, Pfeffer a.d. Mühle
 Zubereitungsschritte :
Den Meerrettich fein reiben, am besten auf einer Muskatreibe, mit dem Philadelphia und der geschlagenen Sahne vermischen und gut mit Salz und Pfeffer ab schmecken. Die Menge des Meerrettichs kann jeder für sich entscheiden .
Auf einer Platte die Schwarzbrotscheiben anrichten den irischer Wildlachs darauf verteilen und mit Meerrettichcreme bedecken . Wer möchte kann es noch mit Dill ausdekorieren .

~ Die Zweite Vorspeise kommt von mir :  

Edle Zucchini ~ Häppchen in 3 Variationen


~ Tantchen lädt ein und macht den Roast Turkey mit Stuffing und versch. Beilagen s. Rezept :


Zutaten für 10 Portion:
1 amerikanischer Truthahn mit Butter unterspritzt von mind. 4 kg
Stuffing / Füllung :
500 g Weißbrot vom Vortag, in Stücke geschnitten
1 Bund gehackte Petersilie
200 g gehackten Staudensellerie
2 Becher Schmand o. saure Sahne
1 Bund Frühlingszwiebeln
3 gr. gehackte Zwiebeln
500 g frische Champignons o. 1 gr. Dose Minichampignonköpfe
Salz, Pfeffer, Prise Muskat, Paprika
250 ml Hühnerbrühe + / -
100 g Butter
Zubereitungsschritte :

Stuffing / Füllung :
Butter in einer Pfanne auslassen, dann die Zwiebeln, Champignons, Frühlingszwiebeln, Staudensellerie und die Petersilie kurz mitbraten . In eine gr. Schüssel das geschnittene Brot geben, den Schmand und die Brühe dazu geben und vermengen, an den Inhalt der Bratpfanne dazugießen und gut umrühren und mit den Gewürzen sehr gut ab schmecken . Und zur Seite stellen .

Info :
Das Stuffing soll feucht, aber nicht suppig-nass sein. Der gewaschene Vogel wird trocken getupft und von Innen gut gesalzen und gepfeffert.

Das Stuffing wird nun in die Bauchhöhle gefüllt . Möglicherweise muss man die Bauchhhöhle mit etwas Alufolie abdecken so dass die Füllung nicht herausfallen kann. Die Stuffingreste in einer Auflaufform füllen und separat 45 Minuten vor Schluss mit in den Ofen geben und mitbacken.

Der Vogel kommt in einen großen offenen Alubräter und wird mit Salz, Zucker und etwas geschmolzener Butter eingerieben. Backofen auf 225° vorheizen, den Bräter einschieben und mit starker Oberhitze 20 Minuten braten. Anschl. mit Alufolie abdecken

Mit Wasser bepinseln und wieder in den Ofen geben. Hitze auf 160 Grad reduzieren etwa 4 bis 4 1 / 2 Stunden backen, dabei alle 20 Minuten das austretende Bratfett über die Haut gießen. Die letzte Stunde wird die Alufolie entfernt, so das der Vogel schön knusprig wird .

Wichtig :
Zum Ende der Garzeit wird / muss bei dem Vogel eine Temperaturmessungen mit einem Fleischthermometer durchgeführt werden, eingefügt tief in den dicksten Teil der Putenbrust u. dem Oberschenkel. Eine halbe Stunde, bevor der Turkey aus dem Ofen kommt sollte das dunkle Fleisch im Oberschenkel etwa 175 ° C u. das weiße Fleisch in der Brust 160 ° C bis 165 ° C haben .

Nun den Turkey aus dem Ofen nehmen und in Alufolie gewickelt ruhen lassen ca. 15-20 Minuten.


Dazu essen wir in Butter gebratene Drillinge, Mais in Butter geschwenkt, Apfel ~ Birnen Rotkohl mit Kastanien, gratinierten Rosenkohl und das Stuffing .

~ Zum Fleisch reichen wir : Cranberry Jelly


Zutaten  :
500 frische Cranberrys = Preiselbeeren
250 g Zucker
1 Prise Salz
Wasser

Zubereitungsschritte :
Preiselbeeren waschen, abtropfen lassen und Stiele entfernen.

In einem Kochtopf 2 Tassen Wasser zum Kochen bringen, dann die Cranberrys dazugeben und bei starker Hitze 10 Min. einreduzieren, dann nur noch köcheln lassen, zugedeckt ca. 20 Minuten.

Anschl. die Cranberrys durch ein Sieb oder Tuch gießen das alle Rückstände entfernt werden .

Die Flüssigkeit mit dem Zucker zum Kochen bringen und und mind. 5 Min. sprudelnd kochen lassen . In eine Form gießen und mind. 5 Std. kühl stellen das es schön geliert .

Vor dem Essen in fingerdicke Scheiben schneiden zum zum Truthahn dabei essen .


~ Beim Nachtisch waren wir uns alle einig, Uroma macht :

Pfirsich ~ Cantuccini ~ Trifle mit Krokant




Nicklaus mit Schlitten

Kommentare:

  1. praktisch, wenn sich die Arbeit auf verschiedene Teilnehmer verteilt.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, Robert das ist es ... geteiltes Leid ist halbes Leid ;o)

    AntwortenLöschen
  3. ...mmmh... leckerleckerlecker...

    Aber was um himmelswillen sind 'gebratene Drillinge' ??? :)

    Liebe Grüsse

    Cornelia

    AntwortenLöschen
  4. Vielen lieben Dank für's Mitmachen!

    Ich habe gerade die Zusammenfassung online gestellt: http://www.highfoodality.com/ineigenersache/blog-event/eure-weihnachtsmenues-2011/

    AntwortenLöschen
  5. Wow - das wird sicher ein ganz großartiges Weihnachtsmenu - liest sich fantastisch. Bei uns geht`s da alle Jahre wieder eher spartanisch zu. Die traditionelle Pute, Truthahn oder was auch immer hat es hier bei uns noch nie gegeben. Wir bevorzugen traditionell Fleischfondue und freuen uns schon sehr darauf!

    Dir wünsche ich an dieser Stelle ein wunderschönes, ruhiges Weihnachtsfest mit vielen schönen Erlebnissen. Ich liebe Weihnachten!

    Sei lieb gegrüßt von Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. wow - das ist ein tolles weihnachtsmenü :-)

    AntwortenLöschen
  7. klingt super, vor allem das trifle, mmmh!!!

    AntwortenLöschen