Dienstag, 13. Mai 2014

Reibekuchen mit feurigem Quarkdip & Lachs


Zutaten :
1 kg mehlig kochende Kartoffeln
 2 Eier
1 Stück Lauch
1 Zwiebel
1-2 Knoblauchzehen
gehackte Petersilie
gehacktes Maggikraut
gehackter Dill
Chilisalz
schwarzer Pfeffer a.d. Mühle
Muskatnuss 
 
Öl zum Braten

Weitere Zutaten :
Mettwurst 
Lachs, Zwiebelringe, Meerrettich & ein feuriger Quarkdip
Apfelmus / Rübenkraut
 
Zubereitung :
Die Kartoffeln, den Lauch, die Zwiebel und den Knoblauch waschen, schälen/putzen und durch die Küchenmaschine jagen oder ganz fein von Hand reiben. Anschl. eine Zeit lang in einem feinen Sieb abtropfen lassen und danach gut ausdrücken. Die Flüssigkeit aufgefangene Flüsigkeit nicht weggießen, sondern ca. 3 Min. stehen lassen. Die Flüssigkeit vorsichtig abgießen und die Kartoffelstärke die sich am Boden abgesetzt hat, zu der Kartoffelmasse geben.
 
Kartoffeln mit Eiern, Stärke und den Kräutern mischen, mit Chilisalz, Pfeffer und Muskatnuss ordentlich würzen.
 
Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Den Teig esslöffelweise hineingeben, flachdrücken und die Reibekuchen von beiden Seiten ca. 5-10 Min. goldbraun braten, herausnehmen, auf Küchenpapier abtropfen lassen. Für die Variante mit Mettwurst, die dünn, geschnittene Mettwurst darauf verteilen und fertig braten.

Feuriger Quarkdip
 
 
Zutaten :
500 g Bio Quark
200 g türkischer Joghurt 
1 kleine, gewürfelte Gartengurke 
1 kleine Chili
1 gr., gewürfelte Essiggurke
etwas Gurkenwasser
geriebener Knoblauch
1 fein, gewürfelte Schalotte
 gehackte Kräuter 
Petersilie, Dill, Minze, Knoblauchrauke, Kerbel, Schnittlauch usw.
Bärlauchsalz
schwarzer Pfeffer a.d. Mühle

Zubereitung :
 
Alle Zutaten miteinander verrühren und mit den Gewürzen ordentlich abschmecken.

Die Reibekuchen nach Lust und Laune belegen.

Variante mit Mettwurst : 


Die Idee stammt von meinem Bruder, zuerst war Ich skeptisch, doch nachdem Ich probiert hatte, war ich mehr als begeistert ... Unglaublich das schmeckt richtig lecker ;)


Kommentare:

  1. Ha, und bei uns gibt es immer nur Apfelmus dazu. Zwar auch total lecker, aber Deine Variationen hören sich ebenfalls super an. Muss ich mir fürs nächste Mal unbedingt merken.

    Liebste Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Ja, wunderbar! Grombar-Küchelcha in edel!! Ich musste das Rezept für "Reibekuchen" vor ein paar Jahren als SMS nach Andalusien senden, an meine Tochter, die der Gastfamilie typisches Saarländeressen zubereiten sollte. Die andalusische Ausprache von Grombar-Küchelcha war hörenswert...
    Und Maggikraut nehme ich auch immer, weil Maggi selbst...
    Herzliche Grüße
    Cheriechen

    AntwortenLöschen