Montag, 15. Oktober 2012

Pleiten, Pech & Pannen ...


Total verhext ... es nimmt kein Ende, da ist der Wurm drin in diesem Backbuch.
Das Backbuch Schokotorten von Dr. Oetker ging auf die Reise zu meiner Freundin ...


Jessy die Tochter meiner Freundin ist eine begeisterte kleine Bäckerin, als meine Tochter Lissy zu besuch war, hatten die Zwei schon Tage zuvor einen Plan geschiedet was sie alles an diesem Tag so anstellen könnten. Sie wollten zusammen diese schöne Pralinentorte nachmachen.

 
Schon am Abend zuvor hat Jessy mit ihrer Mutter zusammen die Füllung bestehend aus Zartbitter-Kuvertüre, Nuss-Nougat und Sahne im Topf zum schmelzen gebracht und sich haarklein ans Rz gehalten und dann die Sahne über Nacht in den Kühlschrank gestellt.
Am nächsten Morgen haben die Mädels dann den All-in-Teig gebacken und auskühlen lassen.
Die schon am Vortag vorbereitete Schokosahne wurde mit dem Mixer "aufgeschlagen" ... das Ergebnis hier ...


das Ergebnis eine matschige Masse die ganz körnig war. 
Den zwei Zuckerbäckerinnen kam das Ergebnis auch seltsam vor, es schmeckte zwar nicht schlecht, aber auch nicht so richtig gut. Da aber kein Erwachsener im Haus war und sie niemanden fragen konnten haben sie die Masse auf den Tortenboden geschmiert und die Torte dann fertig gemacht.


Die Torte ist den Beiden richtig gut gelungen ... doch geschmacklich war´s keine Geschmacksexplosion, die Füllung war zu körnig, dass war nicht die versprochene cremige Schokosahne wie es im Rz stand.

Das ist mittlerweile schon das vierte Mal das mir Fehler aufgefallen sind.

Das zweite Mal war es bei Black Currant Cheesecake



Der Guss wurde von mir, nicht wie in der Zutatenliste mit schwarzem Johannisbeersaft sondern mit Grenadinesirup + Wasser gemacht, egal welche der beiden Varianten man nimmt das Endergebnis ist immer ein roter Guss, im Buch war allerdings ein klarer Guss.
Im Prinzip ist das ja kein Problem, aber eben nicht das was im Rezept steht u. wenn man ein Backbuch schreibt sollte man sich auch daran halten. 

Auf Nachfrage bei Dr. Oetker bekam Ich diese Antwort : 
"Unser Streben ist es, Bücher zu machen, die die Erwartungen der Leser erfüllen. Bevor ein Rezept den Weg ins Buch findet, gibt es an ganz unterschiedlichen Stellen Prüfmechanismen, die sicher stellen sollen, dass Ungenauigkeiten nach Möglichkeit ausgeschlossen werden. 
Bedauerlicherweise kommt es vor, dass sich Fehler einschleichen. Das Rezept für den BLACK CURRANT CHEESECAKE wurde mit schwarzem Johannisbeernektar für den Guss entwickelt. Der Foodstylist hat sich für hellen Nektar entschieden und in der Redaktion ist das nicht aufgefallen, sodass das Rezept nicht dem Bild entsprechend geändert wurde. WIr bedanken uns für Ihren Hinweis und werden den Fehler in einer möglichen Nachauflage korrigieren."

Auch wenn die Foodstlistin wegen der Optik heraus so gehandelt hat, sollte das letztendlich vermieden werden, ggf. könnte man ja auch dabei schreiben das man einen klaren Guss nehmen kann weil so die Beeren schöner zu sehen sind. 

Panne 3+4 war die Schokomousse ~ Kirschtorte die wie in meinen Blogpost beschrieben, von mir und einer Freundin nachgemacht wurde und auch beide male schief ging.
Das ist kein Zufall, das Feedback dazu, bestätigt meine Erfahrung. Auch anderen, erfahrenen Bäcker/innen fehlt da irgendwas ... 


Und noch eine schlechte Nachricht ... auch mit der Doppelkeks-Torte gab es ein Problem 

21 Doppelkekse, einen Ring von 20 cm im Durchmesser, wurde auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gelegt und 7 Kekse darin verteilt u. mit der Hälfte der Sahne bedeckt, weiter 7 Kekse darauf verteilt und mit der restl. Sahne bestrichen und die restl. Kekse als Deko darauf verteilt ... das Bild verspricht eine etwas höheres Törtchen, was wirklich sehr gut auf dem Bild aussieht ... 



Mit 200 ml Sahne, 4 Blatt Gelatine und 150 g Kuvertüre + 50 ml Sahne erreichen man auch nicht annähernd das zu sehende Ergebnis.
Die "Creme" ist nicht nur gummiartig sondern auch von der Menge her zu wenig, für meinen Geschmack.
Unter einer Creme verstehe ich etwas locker-leichtes, da hätte man ja besser steifgeschlagene Sahne mit Sahnesteif oder weiße Mousse nehmen sollen, das hätte eine bessere Konsistenz gehabt. 
Bei 400 ml Sahne verwende Ich 1-2 Blatt Gelatine dann wird die Masse auch cremig. Das Ergebnis konnte mich und meine Testesser nicht begeistern.

Mich interessiert jetzt ob die Dr. Oetker Produkttester auch solche Erfahrungen mit einem dieser Bücher gemacht haben .
Über Feedback würde ich mich freuen.

Kommentare:

  1. Das ist ja mehr als ärgerlich!
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Grauenhaft solche Backbücher.....sowas macht mich immer richtig sauer. Schmeiß es in den Kamin!

    AntwortenLöschen
  3. Ojeee, das wäre nun wirklich gar nix für mich. Ich als Backdoofi brauche gelingsichere Rezepte. Ich würde verzweifeln mit diesem Buch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab gleich drei solche Exemplare, ich versuchs nochmal, das fuxt mich ohne Ende, hab schon so oft nach Dr. O gebacken und hatte nie Probleme, weis echt nicht wie sowas zustande kommt.

      Löschen
  4. Wenn man ein solches Sahnegemisch zu lange "schlägt", oder dann im Mixer noch einmal "aufschlägt", dann wird es irgendwann körnig und grieselig...

    AntwortenLöschen
  5. Dirk dazu kann ich dir gleich sagen das passierte sofort nachdem man den Mixer angeschmissen hat,3-4 x mit dem Mixer durchgehen und schon hat man dieses Ergebnis. Gestern habe ich es mit Noisette Schoki von Milka gemacht ,die gekühlte Sahne wurde perfekt. Kann mir keinen Reim drauf machen.

    AntwortenLöschen
  6. Ausgerechnet Dr. Oe! Ich frage mich, ob sie die Torten dann auch mehrmals gebacken haben, das glaube ich naemlich nicht wirklich, sonst waere ihnen aufgefallen, dass gewisse Stabilisatoren fehlen. Komische Sache...

    Schade um die ganze Arbeit...

    LG Wilma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, da schließe ich mich Wilmas Meinung an.
      Ich finde das auch sehr schade!

      Liebe Grüße,
      Sonja

      Löschen