Samstag, 7. Januar 2012

Weiße Bohnensuppe


Zum Abschluss meiner Suppendiät ~ Woche ... noch eine weiße Bohnensuppe .
Die Woche geht vorbei, das Ergebnis ist Okay ... man muss es ja nicht gleich übertreiben, nächste Wo. wird auch leicht gekocht . Lasst Euch überraschen.

Übrigens bin ich auf der Suche nach geeigneten Suppen hier gelandet ... beim durchstöbern der Seiten viel mir eine Schneesuppe sofort ins Auge, Schneesuppe mit echtem Schnee, kennt Ihr die ???
Ich bis Dato nicht, aber Frau lernt ja täglich dazu .

Es ist kein Scherz so was gibt es wirklich ... ein " verrückter " Schweizer Starkoch namens Stefan Wiesner auch der Küchenhexer genannt, kocht mit den abgefahrensten Zutaten ... Torf, rostige Nägel, Ameisensäure, Steine uvm.

Was man nicht alles verkochen kann, jetzt bin Ich so was von neugierig geworden, seine Rz werde Ich mir mal genauer ansehen .

Ich hoffe ja dass Euch meine Suppenwoche ein wenig gefallen hat und Ich den ein oder anderen mit zum Diäten animieren konnte .

Lg & ein schönes erholsames Wochenende 

Kerstin

Zutaten für 4 Portion:
500 g getr. weiße Bohnen
1 Bund Suppengrün
5 mittelgroße Kartoffeln
etwas Bohnenkraut
etwas Thymian
etwas Maggikraut
1/2 Bund Petersilie
Salz , schwarzer Pfeffer a.d. Mühle

Zubereitungsschritte :

Am Tag zuvor :
Die getrocknenten Bohnen werden zuerst gewaschen und über Nacht in 2 1/2 l Wasser eingeweicht .

Am Tag danach :
Die eingeweichten Bohnen im Einweichwasser mit etwas Salz & Pfeffer, Bohnenkraut, Maggikraut und Thymian kochen .

Das Suppengrün putzen, klein schneiden und zur Suppe geben. Dann die Kartoffeln schälen, waschen und klein würfeln und 20 Min. vor Ende der Garzeit zur Suppe geben.

Die hat insgesamte Kochzeit beträgt 1 1/2 bis 2 Std. . Anschl. gehackte Petersilie zur Suppe geben und damit garnieren.

Info für Nichtdiätler :
200 g Dürrfleisch / durchwachsener Speck kleinwürfeln, auslassen und ganz zum Schluss in die Suppe geben .

Kommentare:

  1. Scheint gut zu klappen mit getrockneten Bohnen,prima ich habe nämlich weiße und bunte hier stehen..dann werde ich mich mal ans einweichen machen..lGHEike

    AntwortenLöschen
  2. Deine Familie kann sich glücklich schätzen, dass du so gerne kochst. Wieder sehr lecker. Ich liebe Eintöpfe in allen Variationen.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Kerstin,

    das mit dem Armreifen ist auch eine super Idee! Hab mir auch schon gedacht, so ein Nadelkissen für den Arm wär nicht schlecht, dann liegt es nicht in der Gegend rum. Beim nächsten Mal dann! :)

    Die Sachen, die der Hexenkoch da zum Kochen benutzt, wären nicht so meins... ;-)

    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  4. @ Heike : Ja das geht sehr gut
    @ Sabine: Ja, könnten Sie ... ;o)
    @Miriam :

    ja Alles möchte ich bei dem auch nicht essen, schon garnicht wenn Ich es bezahlen muss, probieren ja ;o)

    AntwortenLöschen