Freitag, 6. März 2015

Reispfanne mit Schweinefilet, Paprika und Speck

Zutaten für 3 Personen :
 
250 g Langkornreis
Salz
2 rote Paprikaschoten
1 gelbe Paprikaschote
100 g Scheibe Frühstücksspeck
500 g Schweinefilet küchenfertig, pariert
1 Gemüsezwiebel
Öl
schwarzer Pfeffer a. d. Mühle
Salz  
Abrieb von einer unbehandelten Zitrone
 
Zubereitung :
 
 Den Reis in Salzwasser kochen und ausquellen lassen. 
Die Paprika putzen, waschen, halbieren, entkernen, alle weißen Innenhäute entfernen und in grobe Stücke schneiden. Den Frühstücksspeck in breite Streifen schneiden. 
 
Das Filet waschen, trocken tupfen und in schmale Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen, längs vierteln und quer in breite Streifen schneiden. 
 
Öl in einer Pfanne erhitzen und den Frühstücksspeck knusprig braten, herausnehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Die Filetscheiben portionsweise unter Wenden in der gleichen Pfanne ca. 2–3 Minuten von beiden Seiten knusprig braten, salzen, pfeffern und herausnehmen.
 
 Die Zwiebel und Paprika in die Pfanne geben, ggf. noch etws Öl dazugeben und ca. 5 Minuten andünsten. Den Reis dazugeben und weitere 3-4 Minuten mitbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Dann den Frühstücksspeck und die Filetscheiben wieder dazugeben und erhitzen lassen. Zum Schluss noch die Zitronenschale untermischen.
 
Blogevent: Nostalgieküche
 
"Kindheitserinnerungen" ... "Lieblingsgerichte aus der Kindheit" 
 Dazu könnte ich dann natürlich auch etwas beitragen. Eingereicht habe ich ein Rezept für Reispfanne mit Schweinefilet, Paprika und Speck à la Kalle

Kalle, so wurde mein Vater genannt, eigentlich hieß er Karl-Heinz und war Schwimmmeister. An den Tagen wo meine Mutter im Frühdienst war, hat er für meinen Bruder und mich immer den Kochlöffel geschwungen. Dies hier, ist das Leibgericht meines kleinen Bruder´s Markus ... allerdings fehlt da noch der Berg Ketchup ... mein Bruder meinte alles bis zu seinem 13ten Lebensjahr mit Ketchup "Verfeinern" zu müssen. Als ich diese Woche noch Schweinefilet und Paprika über hatte, viel mir die Kreation meines Vater´s wieder ein ... keine große Kochkunst, aber wir wurden satt ;)

Nostalgie
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen