Mittwoch, 21. Mai 2014

Ragù alla bolognese

 
Zutaten für 4-6 Personen :
500 g Rinderhackfleisch   
Olivenöl 
Butter
250 ml trockener Rotwein
400 ml Rinderfond
300 g gehackte ital. Tomaten
 1 Glas Tomatensoße
50 g Tomatenmark
2 TL Rindfleischextrakt
1 gewürfelte Zwiebel
2 gehackte Knoblauchzehen
1 fein gewürfelte Karotte
je 8 g getrocknete Chamignons & Shiitake
2 Lorbeerblätter
3 Stängel Thymian
3 Stängel Oregano
1 Stängel Rosmarin 
einige Basilikumblättchen
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
 
Grana Padano
 
Zubereitung :

Zuerst den Backofen auf 160° C vorheizen. 
Die getrockneten Pilze in etwas lauwarmen Wasser weichen lassen. 
Olivenöl und Butter in einem Ofenbräter erhitzen und das Rinderhack darin knusprig anbraten. Das vorbereitete Gemüse zufügen und gut anschwitzen lassen bis die Zwiebelwürfelchen ganz glasig sind. Das Tomatenmark einrühren und leicht anrösten. Alles mit Rotwein ablöschen und fast gänzlich einkochen lassen. Den Rinderfond und die gehackten Tomaten und die Tomatensoße hinzufügen und alles gut miteinander verrühren. Zum Schluss die Lorbeerblätter einlegen und die eingeweichten, kleingehackten Pilze und etwas Einweichwasser dazu geben .
 
Deckel auf den Bräter und auf die mittlere Schiene des Backofen stellen. Das Ragù mindestens 3 Std., besser 4 Std. im Ofen garen lassen. Nach ca. 2 Std. nachschauen, ob noch genug Flüssigkeit vorhanden ist, ggf. etwas Rinderbrühe oder Wasser nachgießen. Umrühren, damit sich nichts anbrennt. Die Kräuter fein hacken und erst 10 Min. vor Ende der Garzeit hinzufügen. Zum Schluss das Lorbeer entfernen und alles mit Salz und mit frischem Pfeffer sowie Fleischextrakt kräftig abschmecken. 
Das Ragù alla bolognese sollte eine dickflüssige Konsistenz haben.
 
 
In einem Topf reichlich Wasser mit Salz erhitzen und dann die Pasta al dente kochen und anschl. in ein Sieb abgießen. Die Pasta in tiefe Teller verteilen ...
 
 
und dann eine Kelle Ragù alla bolognese darauf geben und mit geriebenem Grana Padano und Basilium servieren. 
 
 

Kommentare:

  1. Bolognese! ich glaube, das muss Jahre her sein, dass ich die zum letzten Mal gekocht habe. Nun trieft mir der Zahn danach.

    AntwortenLöschen
  2. Genau so mag ich sie, die Bolognese und vor allem gaaaanz lange köcheln,
    LG Toettchen

    AntwortenLöschen