Dienstag, 20. Mai 2014

Holunderblüten ~ Essig mit Apfel & Orange


Ein noch unverbloggtes Schätzchen aus dem letzten Jahr, dass ich Euch nicht vorenthalten möchte. 

Holunder ist ein geschätztes Heilmittel mit sehr vielseitiger Wirkung. Die Blüten und Beeren können medizinisch genutzt werden. Sie enthalten in hoher Konzentration sekundäre Pflanzenstoffe, Flavonoide die freie Radikale einfangen können. Freie Radikale sind oft Auslöser für schwerwiegende Erkrankungen wie z.B. Krebs.

“Vor dem Holunder soll man den Hut ziehen”, sagt schon ein altes Sprichwort. Seit altersher gilt der Holunderbusch als Hüter von Haus und Hof. Selbst die Kelten und Germanen verehrten ihn als heiligen Baum. Schon Hippokrates bezeichnete ihn als “Medizinschrank”.

Ein Klassiker unter den Aromaessigen.

Zutaten :
Weißweinessig
Zucker
Orangenzesten
naturtrüber Apfelsaft
Zitronensaft
Blütenhonig
etwas frisch gepresster Orangensaft
Ceylon Zimt
Vanille
Nelken 

Holunderblüten

 Zubereitung :
Zuerst wird der Essig in einen Topf gefüllt, dann kommen alle Zutaten bis auf die Holunderblüten dazu und werden aufgekocht und 10 Min. köcheln gelassen. 
Über Nacht stehen lassen, und erst am nächsten Tag weiterverarbeiten.
 
Am nächsten Morgen werden die Blüten frisch am Baum gepflückt und vorsichtig ausgeschüttelt und nicht gewaschen. Die Blüten vorsichig abzupfen und in ein sauberes, großes Einmachglas geben.  

Das Einmachglas wird nun mit dem vorbereiteten Essigsud aufgefüllt, so dass alle Blüten gut bedeckt sind, dann wird das Glas gut verschlossen.

Das Glas mindestens 1 Monat stehen gelassen, natürlich kann man den Würzessig auch länger ziehen lassen, aber nach 4 Wochen kann man ihn schon benutzen. 
Nach der Reifezeit wird alles abgesiebt und in Flaschen umgefüllt.

 Verwendungsmöglichkeiten :
Als Reduktion auf Karamell-Basis perfekt in Wildgeflügelsoßen, passt zu Fisch und Meeresfrüchten, ein muss im Wildkräutersalat mit frittierten Holunderblüten. Verfeinert Erdbeer-Melonensalat, Spargelsalat, Blattsalate, Joghurt, Quark, Fruchtaufstriche und Obst mit seiner fruchtig-süßlichen Note. Zum Veredeln von kalten und warmen Saucen

Als Reduktion zu Käse und Kuchen oder als Zutat im Käsekuchen.
Einige Tropfen dieses Essig´s machen aus einem Glas Mineralwasser, Prosecco, Sekt oder  Champagner einen echten Erlebnis - Aperitif.

Kommentare:

  1. 4. Versuch....

    Ich wollte ja nur schreiben, daß mir Dein Essig ausnehmend gut gefällt.

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sus,

      wundere dich nicht, die Kommis verschwinden u. nach meiner Freigabe sieht man sie wieder ;)
      Ich kann dich aber beruhigen, es war nur dieser hier bei mir gelandet. Freut mich dass Dir mein Essig gefällt, er schmeckt auch lecker ;)

      LG Kerstin

      Löschen
  2. Hallo Kerstin,
    Dein Rezept klingt so köstlich! Gibt es eigentlich genaue Mengenangaben zu den verschiedenen Zutaten?
    LG Gaby

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Kerstin, schließe mich Gaby an, grundsätzlich arbeite ich ja nach Gefühl ... aber das ging auch schon schief. Deshalb ist ein gelungenes Verhältnis der Zutaten sicher wesentlich. Ich agiere nach dem Motto: Versuch macht kluch ;) ... falls ich nichts mehr höre. Lieben Gruß Inge

    AntwortenLöschen