slider

Photo

Kerstin
„𝚆𝚎𝚗𝚗 𝚍𝚞 𝚎𝚛𝚔𝚎𝚗𝚗𝚜𝚝, 𝚍𝚊𝚜𝚜 𝚎𝚜 𝚜𝚘 𝚎𝚝𝚠𝚊𝚜, 𝚠𝚒𝚎 𝚙𝚎𝚛𝚏𝚎𝚔𝚝𝚎𝚜 𝙴𝚜𝚜𝚎𝚗 𝚗𝚒𝚌𝚑𝚝 𝚐𝚒𝚋𝚝, 𝚜𝚘𝚗𝚍𝚎𝚛𝚗 𝚗𝚞𝚛 𝚍𝚒𝚎 𝙸𝚍𝚎𝚎 𝚍𝚊𝚟𝚘𝚗, 𝚍𝚊𝚗𝚗 𝚠𝚒𝚛𝚍 𝚍𝚎𝚛 𝚠𝚊𝚑𝚛𝚎 𝚉𝚠𝚎𝚌𝚔 𝚗𝚊𝚌𝚑 𝚍𝚎𝚖 𝚂𝚝𝚛𝚎𝚋𝚎𝚗 𝚗𝚊𝚌𝚑 𝙿𝚎𝚛𝚏𝚎𝚔𝚝𝚒𝚘𝚗 𝚔𝚕𝚊𝚛: 𝙼𝚎𝚗𝚜𝚌𝚑𝚎𝚗 𝚐𝚕ü𝚌𝚔𝚕𝚒𝚌𝚑 𝚖𝚊𝚌𝚑𝚎𝚗, 𝚍𝚊𝚜 𝚒𝚜𝚝 𝚊𝚕𝚕𝚎𝚜, 𝚠𝚘𝚛𝚞𝚖 𝚎𝚜 𝚋𝚎𝚒𝚖 𝙺𝚘𝚌𝚑𝚎𝚗 𝚐𝚎𝚑𝚝.“ - Thomas Keller

Willkommen zu meinen kulinarischen Kreationen

Search

Bücherregal
....
fghjfg

Cappuccino vom Giersch


Esst mehr Unkraut ...

in vielen Gärten wuchert Giersch ... viele Gartenbesitzer denken es sei unnützes Unkraut .
Aber dass ist es nicht ... schon sehr früh erkannte man, das man mit Giersch eine Vielzahl von Krankheiten wie Gicht, Blasenentzündung, Rheuma, Hämorrhoiden und Übergewicht
behandeln kann .
Man verwendet die Blätter ... die aber auch nur von April bis Juli .
Dank dem St`Gallner Kräuterpfarrer Johann Künzle ist Giersch wieder in aller Munde.
Von ihm gibt es auch das Buch «Chrut und Uchrut» ein Klassiker der Naturheilkunde .
 
Zutaten :

1 Hand voll Giersch
1/8 l Rinderkraftbrühe
schwarzer Pfeffer

Weißer Capuccino-Schaum :

1 EL griech. Joghurt
100 ml Milch 3,8 %

Zubereitung :

Giersch waschen, trockentupfen, kleinschneiden und zu der sehr heißer Rinderkraftbrühe dazu geben und mit dem Stabmixer durchmixen, anschl. mit Pfeffer abschmecken.
1 EL griech. Joghurt in das Cappucchinoglas geben und mit Gierschsuppe aufgießen .
Die Milch in einem extra Gefäß aufschäumen und auf die Suppe geben .

Das Rezept habe Ich hier entdeckt bei Kubiena und
hier auf Barbara´s Spielwiese gibt es auch noch eine weitere tolle Idee.
Schaut mal vorbei!



Kommentare

  1. Moin,moin Kerstin. Ich muß auf suche gehen :)L.G, Cami

    AntwortenLöschen
  2. Bei mir wandert der Giersch immer in die Wiesenlimonade, deine Variante probiere ich morgen ;-)
    LG Christel

    AntwortenLöschen
  3. Okay ... Limonade ... die wird auch probiert ;)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Kerstin!

    Morgen werde ich wieder im Garten arbeiten und auf die Suche nach Giersch ghen. DAs hört sich richtig lecker an. Verfeinert mit Schafmilch *sabber* :D

    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Schafmilch warum nicht ... muss man mal austesten ;)

      Löschen
    2. Schafmilch ist superlecker. Kuhmilch gibt es bei mir nicht, davon bekomme ich Bauchschmerzen.

      Löschen
    3. Jaaa, dann lieber Schafsmilch, Bauchschmerzen müssen ja nicht sein ;)

      Löschen
  5. Aaaahhh, mein Giersch wurde von einer emsigen Garten-Helferin entfernt "den brauchst du nicht, das ist Unkraut". Mist. Aber ich finde sicher noch mehr...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab auch zuerst gedacht das, dass Unkraut ist, wurde dann aber eines Besseren belehrt ;o)

      Löschen
  6. Ja, klasse! Ich mag Giersch total gerne und koche auch öfter damit. Der Geschmack und die Kraft darin finde ich super. Limonade mache ich auch, oder Maultaschen (alles irgendwo auf dem Blog).

    Mit dem Schaum - das hat was. Gefällt mir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich geh nachher mal auf die Suche nach den Maultäschja ;o)

      Löschen
  7. Bei Blasenentzündung schreie ich (gerne) hier, alles andere habe ich (ein Glück!) nicht. Deswegen trinke ich das auch nicht. So! (Getreu dem Motto: Was der Bauer nicht kennt ...) ;0))

    Alles Liebe,
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was die bäuerin noch nicht kennt ... sollte Sie kennenlernen ;o)

      Löschen
  8. Ich bin eh grad auf der Suche nach Rezepten mit Giersch, denn der ist ja wirklich nicht tot zu kriegen, ...

    AntwortenLöschen
  9. Ich hab' ja nicht die geringste Ahnung von Wildkräutern würde aber jederzeit ein Schlückchen nehmen. Prost!! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit dem Thema musste dich mal befassen, sonst verpasst DU was ;o)

      Löschen
  10. jaaa schon viel von dem kraut gelesen. man kann ihn auch pressen und damit gurgeln.
    liebste grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pressen und gurgeln ??? Hmmm
      Im Mixer kleinmixen und ausfringen ... das geht ;)

      Löschen
  11. Liebe Kerstin,

    da muss sich der Giersch aber warm anziehen, wenn hier jetzt alle mit ihm kochen und backen. Wahrscheinlich müssen wir ihn bald auf die Liste der gefährdeten Pflanzen setzen.

    Es grüßt mit grünen Händen

    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, bei all den Unwissenden wird es noch laaaange Giersch geben ;o)

      Löschen
  12. Der Giersch hatte ein super interessantes, leckeres Aroma das mich etwas an Petersilie erinnert hat...Schöner tipp

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen