Dienstag, 10. Mai 2011

Tannenspitzen ~ Gelée


Kurz noch eine kleine Info zu meinem Produkt ...

Auch wenn es einige als Unkraut bezeichen ... dieses wunderbare , zarte Gelée schmeckt hervorragend ... würde so manch ein Banause mal probieren würde er so nicht urteilen ;o)

Von Mai bis Juni pflückt man die jungen Triebe der Tannen oder Fichten , die man auch miteinander vermischen kann .

Dieses Gelée , ist süsslich bis herb im Geschmack und hat einen sehr hohen Anteil an Vitamin C.

Tannenspitzenprodukte sind daher ideal bei hartnäckigem Husten & Heiserkeit und dazu dient es zur  Stärkung des Immunsystems.





Zutaten :

1 kg frische , hellgrüne Tannenspitzen
ca. 1 Liter  Wasser
500 g Gelierzucker 3 : 1
etwas Zitronen,- oder Limettensaft


Zubereitungsschritte :


Die Tannenspitzen abwaschen , in einen Topf geben und mit dem Wasser zusammen aufkochen und 15 Min. köcheln lassen .

Den Topf verschließen und über Nacht durchziehen lassen , am nächsten Tag den Sud filtern und 750 ml Flüssigkeit abmessen , sollte der Sud nicht ausreichen , mit etwas Wasser auffüllen .

Den Gelierzucker und den Zitronen ,- oder Limettensaft dazugeben , umrühren und nach Packungsanleitung
aufkochen , die Gelierprobe machen .

Ist das Gelee noch zu dünnflüssig , noch einige Minuten weiterkochen lassen.

Ist die Konsistenz erreicht in einen Messbecher gießen und sofort in die vorbereiteten Twist - Off Gläser umfüllen , verschließen und 5 Min. auf den Kopf stellen und einige Tage kalt stellen, erst dann verwenden.



Wozu isst man Tannenspitzen ~ Gelée ?

~ zu Wildgerichen anstelle von Preiselbeeren
~ zu Rindgerichten
~ zu Schokoladen Mousse
~ zu meinem allesgeliebten Käse ( Hartkäse / Ziegenfrischkäsetaler uvm. )
~ auf frischem Brot , Brötchen & Butterzopf

Probiert es einfach mal aus ;o)

Kommentare:

  1. Hallo,
    bin begeistert von diesem Blog und werde einiges nicht nur die rezepte mit tannenspitzen, probieren und freue mich schon auf das Ergebnis.
    Weiter so.

    liewesLissje

    AntwortenLöschen
  2. Hallo! Darf ich fragen ob die Rezepte von Tannenspitzen Kopieren kann? Ich wohne in der Schweiz 20km. entfernt von Basel, eigentlich bin ich eine Kräuterhexe ich mach allerlei mit wilden Kräuter, aber die Tannenspitzen habe noch nie probiert, obwohl diverse Bücher habe die die Rezepten gut beschriben sind ( muss mal probieren nächsten Jahr im Frühling ) ich habe selbst eine private FORUM die voll mit Idee, und verschiedenen Rezepte ist. Möchte noch fragen ob die Fotos von Tannenspitzen Kopieren kann und in meine Forum presentieren kann ? ( da ich noch nie gemacht habe, und somit auch keine Fotos habe mit Tannenspitzen ) Ich warte sensüchtig auf Ihrer Antwort, ich Bedanke mir, und weiter so!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Unbekannte,

      es wäre nett wenn Du das Kontaktformular re. ganz unten hier im Blog ausfüllen u. mir deine Emailadresse mitteilen würdest. Ich nehme dann Kontakt zu dir auf.

      Löschen
  3. ok dass habe jetzt gemacht. Danke nochmals

    AntwortenLöschen
  4. Hallo "Verboten gut", vielen Dank für Deine Rezepte. Ich suche schon lange nach Tannenspitzen, nur finde ich in Berlin-Brandenburg und in Südschweden nur Fichten. Extra in den Harz zu fahren schaffe ich zeitlich nicht. Kannst Du geschmackliche Unterschiede zwischen Fichten-und Tannenspitzen feststellen? Wenn nein, würde ich es gern mit Fichtenspitzen probieren. Oder weißt Du, wo und ob ich Tannenspitzen beziehen könnte? Vielen Dank für Deine Antwort im Vorab. R. Pfeifer alias Greensnapp (CK)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Greensnapp,

      du kannst Fichtenspitzen benutzen, geschmacklich finde ich da eine großen Unterschiede. Leider kenne ich niemanden der Tannenspitzen verkauft. Aber Du hast ja eine Alternative ;)
      Dann wünsche Ich gutes Gelingen.

      LG Kerstin

      Löschen
    2. Hallo Kerstin, Danke für die schnelle Antwort. Werde heute die Fichtenspitzen weiter verarbeiten. Bin gespannt und werde Dir berichten.
      LG Roland

      Löschen
  5. Hallo Kerstin, es ist perfekt geworden. Mir gefällt der Geschmack. Leicht nach Wald, nicht harzig und doch eine erquickende Frische. Danke für Dein Rezept. Hatte in Schweden noch von 3 kg Butterblumen (Löwenzahn) die gelben Blättchen mit nach Hause genommen und ein ebenso leckeres Gelee daraus gemacht. Als nächstes sind die Hollunderblüten an der Reihe. Viele Grüße aus Berlin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dane für die Rückmeldung, es freut mich dass Dir mein Gelee so gut geschmeckt hat. Mit Läwenzahn habe ich auch herumexperimentiert;)
      An Holler hab ich mich auch herangemacht, die Blüten sind schon fast alles weg bei mir im Garten, muss mich dann gedulden bis die Beeren kommen.

      Dann mal gutes Gelingen bei deinen Kreationen .

      LG Kerstin

      Löschen