Mittwoch, 18. Mai 2011

Eingelegte Tannenspitzen


Gesunde Triebe aus dem Wald oder Garten ...

im Wonnemonat Mai werden die jungen, grünen Tannenspitzen geernte, um das Wachstum der Bäume nicht zu stören, nicht die kompl. Spitzen an einer Stelle entfernen sondern hier und da welche wegnehmen.

Durch einen Zufall habe ich von etwas mir bis Dato noch Unbekanntem erfahren ...
habt Ihr schon einmal was von Wald ~ Kapern oder Tannenspitzen ~ Pickles gehört ?

Ich konnte mir darunter überhaupt nichts vorstellen, doch um meine Neugier zu befriedigen habe Ich mich mal auf die Suche danach gemacht ... und bin sogar fündig geworden.

Tannenspitzen in einem Würzessig ... das ist dass ganze Geheimnis.

Jean-Marie Dumaine = "Kräuterkoch" und Betreiber des Restaurant VIEUX SINZIG in Sinzig, ist ein bekannter Spitzenkoch, mit seinem Gespür für naturverbundene Aromen, seiner Liebe zur traditionellen  und auch experimentellen Küche, hat er sich schon 13 Gault Millaut Punkte erkocht.

Davon inspiriert ... habe Ich mich vor 5 Tagen ans Werk gemacht, um es nachzumachen.
Bis Heute, habe ich  jeden Tag etwas davon probiert und festgestellt, jeden Tag wird der Geschmack intensiver. Ich finde es hat einen leicht zitronigen und doch herben Tannengeschmack, aber nicht aufdringlich ... eher fein.


Für 1 Glas braucht man :

frische grüne Tannenspitzen
Balsamico Bianco aus dem Emilia Romagna
Nelken
Wachholderbeeren
grobes Meersalz

Verarbeitungsschritte : 

Die Tannenspitzen in kaltem Wasser abwaschen und in einem Sieb abtropfen lassen, in ein Twist - Off Glas füllen und mit einem sehr guten Balsamico Bianco übergießen, Meersalz, Nelken,Wachholderbeeren dazugeben und gut verschließen.
Das Glas ein paar Mal ordenlich durchschütteln und zu Seite stellen.

Verwendung :

Jean-Marie Dumaine empfiehlt das Produkt mit dem Dressing ohne Abtropfen zu verzehren, zum Beispiel zu einer Wildpate oder Wildterrine oder ganz klein gehackt für ein Salatdressing.

Gestern Abend habe ich es zu meinem Salat probiert ... köstlich.
Ich lasse es noch einige Zeit durchziehen ... dann überlege Ich mir ein paar Rz dazu.

Aber zuerst werde ich noch einige Gläser ansetzen ... dass ist wirklich ein herrlicher Geschmack und sehr schnell zubereitet.

Ich habe daraus eine Reduktion gezaubert, ein herrlicher Geschmack ... unbedingt mal ausprobieren.

http://1.bp.blogspot.com/-U35gqdFTGO0/Tx07Jx0nzkI/AAAAAAAACFw/ObDnagZh6nw/s400/Kerstin+1212.png

Kommentare:

  1. in eurer Gegend gibt es bestimmt nur noch kahle Tannenbäume :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das habe ich ja noch nie gehört. Klingt aber ungemein spannend. Dann muss ich am Wochenende mal in den Wald, was?!

    AntwortenLöschen
  3. Na das ist ja mal wieder was Neues denn so langsam abe sicher gehen mir die Ideen aus bei meinen Würzessigen.
    Gibt es auch eine genaue Zutatenangabe denn so pi mal Daumen is bei mir nicht.
    Danke!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Hans,

    wie Du ja aus den Bildern ersehen kannst benutze ich ein handelsübliches Glas mit 225 ml Fassungsvermögen, Tannenspitzen soviel wie rein gehen der Rest ist geschmacksache .
    Probiers mal aus .

    Gruß Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kerstin
    Das tönt wirklich spannend. Eine tolle Idee, von der ich noch nie gehört habe.
    Eine glückliche Restwoche wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Kerstin,
    werd ich gleich ausprobieren- was meinst Du, wie lange halten die Gläser ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab schon seit letztem Jahr (8Mon.)ein Glas auf der Fensterbank stehen, es ist immer noch in Ordnung, einen genaue Prognose kann ich leider nicht geben.

      Löschen
  7. Mit Salz habe ich das ja noch nie eingelegt. Das muss ich unbedingt ausprobieren. Ich esse sie meistens gleich vom Baum. :-) Aber meine Kollegin hat eine ganze Fensterbank mit Gläsern und ein Zucker belegt. Ich hab sie noch nicht gefragt wie sie die genau einlegt oder ob sie nur einen Sirup daraus macht. Deine Methode gefällt mir aber sehr gut. Wenn es mal zum Regnen aufhört, dann werde ich mir ein kleines Gläschen einmachen und probieren. Klingt so einfach Dein Rezept.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  8. Frueher zusammen mit der Grossmutter gesammelt. Prima
    eichelbergerh@bluewin.ch

    AntwortenLöschen