Dienstag, 12. Juni 2012

Kräuter ~ Käse ~ Türmchen


Seit Jahrtausenden nutzen Menschen Wildkräuter / Kräuter, um ihre Gesundheit zu erhalten.
Wohlschmeckende, leicht verdauliche Speisen stehen auf meinem neuen Speiseplan.
Schon vor einigen Jahren habe Ich damit begonne mich mit Wildkräutern/Kräutern u. Wildfrüchten zu befassen.
Eine Vielzahl Bücher zu diesem Thema haben den Weg in mein Bücherregal gefunden.
Wer interesse an guten, einfach erklärten und bebilderten Kräuterbüchern hat, kann sich gerne an mich wenden.
Nicht nur Bücher haben den Weg zu mir gefunden, sondern auch die typischen Gartenkräuter und eine Reihe selbstgesammelter Wildkräuter,- und pflanzen haben einen Platz in meinem Garten bekommen.
Kräuter werden nicht nur als Würzkraft verwendet, sie haben auch eine heilende Wirkung auf den ganzen Körper.
Besonders frisch gepflückt sind Wildkräuter / Kräuter am aromtischsten und somit am gesündesten, denn die ätherischen Öle verflüchtigen sich rasch.
Ideale Erntezeit ist immer kurz vor der Verwendung oder der späte Vormittag, wenn die Sonne noch nicht ihre volle Kraft hat.
Man sollte auch immer beachten dass man manche Kräuter auch nicht mitkocht, sie sollten immer erst vor Ende der Garzeit zu den Speisen dazu gegeben werden oder frisch gehackt darüber streuen .
Kräuter wie ... Fenchel, Basilikum, Dill, Kerbel, Minze, Petersilie, Sauerampfer und Schnittlauch. 

Kräuter die man bedenkenlos mitkochen kann sind ... Bohnenkraut, Liebstöckel, Lorbeer, Majoran, Salbei, Rosmarin, Oregano und Wermut, durch das Kochen verstärken sie ihr Aroma .
Ich möchte Euch aber nicht mit Fachwissen langweilen sondern euch ein ganz tolles, sehr einfach, zubereitetes Leckerchen vorstellen.

Für 2 Personen braucht man :

100 g ganz frische Wildkräuter
= Löwenzahn, junge Brennesseln, Bärlauch, junger Frauenmantel, Portulak, Pimpinelle, Giersch
ein paar Blüten 
= Ringelblumen, Kornblumen, Gänseblümchen, Thymianblüten, Salbeiblüten, Frauenmantelblüten, Borretsch, Bärlauchblüten, Holunderblüten uvm.
* wer keine frischen Blüten hat kann auch einen BIO Blüten Mix von EDORA verwenden.
100 g Schnittkäse * ich habe Alter Schwede/Rücker verwendet

Dressing :
4 EL Saft von San Lucar Zitronen
1 TL scharfer Senf
1 TL Honig
Salz
Honigpfeffer
4 EL Mandelöl

Zubereitung :
Die Wildkräuter verlesen und die Stiele entfernen. Die Blätter in lauwarmem Wasser kurz, aber gründlich waschen.
In einem Sieb gut abtropfen lassen oder in der Salatschleuder trocken schleudern. Die Blätter in etwas 1cm breite Streifen zupfen.
Die Blüten möglichst nicht waschen, sondern nur gut ausschütteln, um Staub oder Ungeziefer zu entfernen.

Dressing :
Zitronensaft, Senf und Honig in eine Schüssel geben, salzen und den Honigpfeffer dazugeben und mit dem Schneebesen glattrühren.
Nach und nach das Mandelöl unterquirlen bis die Sauce cremig ist. Die Wildkräuter vorsichtig unter das Dressing heben und locker mit der Hand vermischen.

Auf 2 Vorspeisentellern je 1 Scheibe Käse legen, etwas Wildkräutersalat darauf verteilen. Wieder eine Käsescheibe auflegen und so fortfahren, bis Käse und Salat aufgeschichtet sind, die letzte Lage sollte eine Scheibe Käse sein. Mit den Blüten garnieren und noch etwas Honigpfeffer darüberstreuen und sofort servieren.

Tipp :

Wenn man nicht genügend Wildkräuter zur Verfügung hat, kann man auf Chicoree, Petersilie, Basilikum, oder Rucola umsteigen.


Garten- und Wildkräuter Schätze aus der Natur

Die Rzidee habe ich im Garten & Wildkräuterbuch von Kosmos entdeckt.
Das Buch kann man direkt beim KOSMOS Versand bestellen, unter Essen und Trinken / Themenkochbücher .

Kommentare:

  1. Schönes Kräuterrezept - gefällt mir gut. Ich düse ja ständig mit dem Velo rum und sammle Zeugs im Wald und auf den Wiesen - schon seit Jahren. Das Küken habe ich mittlerweilen auch angefixt damit.
    Noch was zum Oregano - den koch ich nur in getrocknetem Zustand mit, frisch nie. Wenn frischen Oregano, dann kommt der immer erst ganz zum Schluss mit rein, der wird sonst unansehlich schwarz.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann sammel mal schön weiter u. bastel dir ein Türmchen ;)
      Stimmt schon das Oregano immer unschön aussieht, getr. ist es echt besser.

      Löschen
  2. Huhu Kerstin,

    Dein Türmchen sieht frisch und blumig aus, sehr schön für´s Auge und für den Gaumen!

    L G Irène

    AntwortenLöschen
  3. Wow - das sieht toll aus und liest sich lecker. Ich muss gestehen, was Wildkräuter angeht, bin ich blutige Anfängerin. Sieht so aus, als ob ich das mal ändern sollte.
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am Anfang war ich auch skeptisch ... aber mit der Zeit wird man süchtig nach frischen Kräutern ... probiers mal aus ;)

      Löschen
  4. Liebe Kerstin
    Bei Dir treffe ich wieder auf ein ganz leckeres Rezept! Vielen Dank dafür!
    Eine glückliche Woche wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich dass sie dir so gut gefallen meine RZ ;)
      Danke *-*

      Löschen
  5. Mjami. Das sieht köstlich aus. Richtig schön sommerlich.... :)

    Liebe Grüße,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen
  6. Das ist wieder ein tolles Rezept, liebe Kerstin. Ich bin ja eine Kräutertante.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  7. moin, moin zurück schnäääcksche ;-))
    toll was du da, auch optisch gezaubert hast!! darf ich dich beim perfekten dinner anmelden? (aber nur wenn du das preisgeld mit mir teilst ;-))
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Okay ... dann meld mich mal an, die Kohle gibts aber nur wenn Du schnibbeln kommst ;o)

      Löschen