Montag, 27. März 2017

Pfirsich ~ Streuselkuchen


Zutaten 
Teig :
200 g Mehl
125 g Bio-Kokosöl 
125 g Zucker
1 B. Schmand
3 Eier
1 Pck. Backpulver
etwas Zitronenabrieb

Belag :
1 Dose Pfirsiche

Streusel :
150 g Butter 100 g Zucker 180 g Mehl etwas gemahlene Vanille

Zubereitung :
Die Pfirsiche aus der Dose nehmen und in einem Sieb abtropfen lassen.
Butter, Zucker und Eier schaumig rühren, dann den Becher Schmand einrühren. Gesiebtes Mehl, Backpulver, Vanillezucker, Tonkabohnenzucker und abgeriebene Zitronenschale dazugeben und gut miteinander verrühren.
 
Die Masse in eine mit Backpapier ausgelegte Springform einfüllen und gleichmäßig verstreichen und die Pfirsiche darauf verteilen.

Nun die Streusel zubereiten. Dazu die Butter, den Zucker, Mehl und Vanille in eine Schüssel geben und mit den Fingern zu Streuseln verkneten, auf dem Kuchen verteilen und leicht andrücken.

  
Den Kuchen bei 180 °C für 45 Minuten backen.



Samstag, 25. März 2017

Orangen ~ Gelee


Zutaten für 4 - 6 Gläser :
1 BIO - Orange
1300 ml frisch, gepresster Orangensaft 
1 guter Schuss Zitronensaft
1 Pck. Gelierzucker 1:1 

Zubereitung : 
Die Orange heiß abspülen, trocken tupfen und sehr dünn schälen, die Schale in superdünne Streifen schneiden und 30 g abwiegen.


Den Orangensaft absieben und fest ausdrücken.


Orangensaft, Zitronensaft und die fein geschnittenen Orangenschale zusammen mit dem Gelierzucker in einem Topf geben und gut verrühren. Alles unter Rühren aufkochen und mindestens 5 Min. unter ständigem Rühren bei gleicher Hitze sprudelnd kochen lassen.

Den Topf vom Herd nehmen, das Gelee eventuell abschäumen. Die Gelierprobe machen, wenn die gelungen ist, das noch heiße Gelee sofort randvoll in vorbereiteten Twist-off-Gläser füllen. Mit dem Deckeln verschließen, umdrehen und ca. 5 Min. auf dem Deckel stehen lassen, wieder umdrehen und komplett abkühlen lassen.

 Kühl lagern, Haltbarkeit mind. 12 Monaten.

Nach dem Öffnen kühl bei +3°C bis +7°C im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von 8 Wochen aufbrauchen.

Tipp :
Um das Gelee zu verfeinern, gibt man 100 ml Campari noch dazu, wahlweise auch die gleiche Menge an Likör 43, Single Malt Scotch Whisky, Rum, Calvados oder Cognac je nach Geschmack.

Hinweis :
Wenn man 100 ml Blue Curaçao und auch den alkoholfreien Curaçao verwendet, wird das Orangen ~ Gelee "Grün".

Schmeckt besonders lecker auf frischem Toast oder Brioche. Verfeinert Kuchen, Torten und Gebäcke.


Mittwoch, 22. März 2017

Chia ~ Schokopudding

Chia ~ Schokopudding ist Low Carb Paleo & Vegan

Ein Schokopudding , der nicht nur die Seele, sondern auch den Körper glücklich macht. Chia - Samen helfen beim Abnehmen, gerade Chia - Pudding macht extrem satt.

Chia - Samen haben einen extrem hohen Proteingehalt und enthalten viele Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Chia - Samen sind eine erstklassige Quelle an Kalzium, Phosphor, Magnesium, Potassium, Eisen, Zink und Kupfer.

Zutaten für 4 Personen : 
300 ml BIO-Haferdrink
 200 ml Kokosmilch
4 EL Kakao, stark entölt
11/2 TL Vanille-Extrakt
2-4 EL Kokosblüten-Sirup
 6 EL Chiasamen

1 Pck. NaturGreen Kokosnuss Dessert / Piña

Zubereitung :
Etwas Haferdrink und Kakao in einer Schüssel gut verrühren. In einer weiteren Schüssel Kokosmilch mit Vanille-Extrakt und Kokosblüten-Sirup mischen. Dann den angerührten Kakao zum Chiapudding geben und gut miteinander vermischen.

Chiasamen einrühren und zugedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen. Zwischendurch umrühren, damit sich keine Klümpchen bilden. Anschließend mit Haferdrink und Kokosmilch auf die gewünschte Konsistenz bringen.
Am nächsten Tag den Chiapudding in 4 Gläsern aufteilen und je 1-2 EL Kokosnuss Dessert / Piña darauf geben. Zum Schluss noch einen Klecks Chia-Pudding oben auf geben.

Tipp :
Ihr könnt eurem Chia - Pudding zusätzlich mit Ceylon - Zimt und Kardamom mehr Geschmack geben.

Montag, 20. März 2017

Vegane Lasagne mit Wirsing


Zutaten :

700 g Wirsing 
200 g Sojasahne
80 g Sojagranulat
Gemüsebrühe
100 ml trockener Rotwein
50 ml Wasser
400 g stückige Tomaten
150 g Karotte
1 kl. Zwiebel
100 g kernlose Datteln
3 EL Tomatenmark
6 EL Olivenöl
1 TL Ceylon-Zimt
1 TL Cayennepfeffer
1 TL Muskat
1-2 TL Kräuter de Provence
2-3 Knoblauchzehen
Salz 
schwarzer Pfeffer a.d Mühle

1 Pck. Lasagneplatten
1 Becher Soyananda - BioSoya-Alternative zu Sauerrahm
1 Pck. geriebener Pizzaschmelz - Käse

Zubereitung :
Das Sojagranulat in der Gemüsebrühe einmal kurz aufgekocht und ca. 10 Minuten quellen lassen. Anschließend etwas ausdrücken und in einem Sieb gut abtropfen lassen.
 
Zwiebel, Knoblauchzehen und die Karotte schälen und klein würfeln. Die Datteln ebenfalls klein gewürfeln. 
Diese vier Zutaten werden dann in 3 EL Olivenöl kurz angeschwitzt.
 
Das Tomatenmark dazugeben kurz anrösten und mit Rotwein und den Tomaten ablöschen und einmal aufkochen. Dann kommt das vorbereitete Sojagranulat dazu und wird mit Salz, Pfeffer, Cayenne, Kräutern de Provence und Ceylon-Zimt gewürzt. Die Soja-Bolognese gute 15 - 20 Minuten eingekochen lassen. Anschließend nochmal gut abschmecken.

Den Wirsing putzten, in viertel schneiden, vom Strunk befreien und in mundgerechte ca. 1cm große Streifen schneiden. Die Wirsing-Streifen mit 3 EL Olivenöl in einer Pfanne kurz angebraten und mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen. 50 ml Wasser dazugeben und ca. 15 - 20 Minuten mit geschlossenen Deckel dünsten. Erst dananch kommt die Sojasahne dazu und ggf nochmal abschmecken.

Der Backofen 200 °C mit Umluft vorgeheizen.
 
Jetzt wird die Lasagne in die Auflaufform geschichtet. Wir beginnen zuerst mit der Sauce, dann kommen die Lasagneplatten, dann der Wirsing und wieder Lasagneplatten, dann wieder von Vorne beginnen bis es mit Sauce endet.
Den ganzen Becher Soyananda darauf verteilen. 
 
Zum Schluss mit Streukäse bedecken und dann die Lasagne für ca. 30 - 35 Minuten in den Backofen, auf mittlerer Schiene einschieben. Sobald der Käse eine schöne goldbraune Farbe hat, ist die Lasagne fertig. 


Sonntag, 19. März 2017

Veganer Käsekuchen

 
Zutaten für eine 28 cm Ø Springform : 

Boden :
260 g Mehl
1/2 Pck. Backpulver
120 g Zucker
1 Prise Salz
160 g zimmerwarme Sojola
 
Füllung :
800 g Seidentofu
240 g zimmerwarme Sojola
2 Bio-Zitronen
400 g Naturtofu
160 g Zucker
2 Pck. Vanillepuddingpulver
4 Tropfen Vanillearoma
 
etwas Sojola zum Einfetten 
 
 Zubereitung :
 Die Zutaten für den Boden in die Schüssel der Kitchen Aid geben und gut vermengen. Den Teig zu einer Kugel formen, in Folie einwickeln und für 30 Min. in den Kühlschrank legen.
 
Die Springform mit Sojola einfetten und zur Seite stellen.

In der Zwischenzeit stelle ich die Füllung her.
Den Seidentofu in ein Küchentuch geben und fest auspressen. Die Zitronen heiß abwaschen, die Schale fein abreiben und den Saft auspressen.
 
Den Backofen auf 180°C mit Umluft vorheizen.
  
Den Naturtofu klein schneiden. Sojola, Naturtofu, Seidentofu, Zucker, Vanillepuddingpulver, Zitronensaft, Zitronenschale und die 4 Tropfen Vanillearoma in den Mixer geben und ordentlich durchpürieren. So dass eine glatte Masse entsteht.
 
Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen in die Form hineindrücken und dabei einen kleinen Rand hochziehen.  

Die Füllung auf den Boden geben, verteilen ein paar Mal fest auf die Arbeitsplatte klopfen. Auf mittlerer Schiene im Backofen einschieben und 60 Minuten backen.
 

Samstag, 18. März 2017

Amarena ~ Kirsch ~ Marmelade


Zutaten für 6 kleine Gläser : 
1 kg Schwarzkirschen
350 g Gelierzucker 3 : 1  
100 ml Amaretto 4 Tropfen Bittermandelaroma
 2 EL Vanilleextrakt Saft von 2 kl. Zitronen
etwas Zitronenabrieb

Zubereitung :
Die Kirschen waschen und entkernen. In einen großen Topf geben und die restlichen Zutaten hinzufügen und zugedeckt ca. 2-3 Stunden ziehen lassen. 
 
Den Topf auf den Herd stellen und unter ständigem Rühren aufkochen. Ab dem Zeitpunkt, wo es sprudelnd kocht, beginnt die Kochzeit von 6 Minuten, dabei immer weiterrühren und sprudelnd einkochen lassen. 

Nach 6 Minuten ist die Kirschmarmelade normalerweise fertig, ggf. muss man die Gelierprobe machen.

Und so geht die Gelierprobe : Kurz vor Ende der Kochzeit nimmt man einen TL Marmelade und streicht ihn dünn auf ein Teller. Diesen gebe ich dann für 1 Minute in den Kühlschrank. Ist die Marmelade fest, ist die Gelierprobe geglückt und die Marmelade ist fertig.

Dann kann man sie sofort in die vorbereiteten Twist-off-Gläser einfüllen. Anschließend sofort fest verschließen und die Gläser auf den Deckel stellen und so vollständig abkühlen lassen. 

Sie schmeckt nicht nur auf Brot / Brioche und Frischkäse / Quark, man kann sie auch für Desserts und Kuchen / Torten verwenden.  


Donnerstag, 16. März 2017

Chili con Carne aus dem Römertopf


Zutaten für 8 Personen : 
 
1 kg Rinderhackfleisch
4 mittelgroße Zwiebeln
3-4 Knoblauchzehen
2 frische rote Chilischote
6 TL Chilipulver
3 TL Kreuzkümmel
2 TL Ceylon - Zimt
800 g ganze Tomaten a.d. Dose
800 g Kidneybohnen 
400 g getrocknete Tomaten in Öl
400 g Mais 
Öl

Zubereitung :

Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken. Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebel,- und Knoblauchwürfel darin andünsten.

Kreuzkümmel, Chilipulver und die fein gewürfelte Chilischote ohne Kerne und ein wenig Salz und Pfeffer dazugeben. Dann das Rinderhack mit in den Topf geben und anbraten.

Die getrockneten Tomaten mit einem ordentlichen Schuss vom Öl aus dem Glas in einen Messbecher geben und mit dem Zauberstab zu einer glatten Masse verarbeiten. Diese Tomatenpaste, die Dosentomaten und den Ceylon - Zimt zusammen mit zwei großen Gläsern voll Wasser in den Topf geben. 

Nochmal kräftig salzen und pfeffern und zum Kochen bringen.

Das Ganze nun in den Römertopf füllen mit dem Deckel verschließen und für 1,5 Stunden bei 150° C in den Backofen stellen.

30 Minuten vor Ende der Garzeit die Kidneybohnen und den Mais ins Chili geben. Vor dem Servieren noch mal ordentlich abschmecken und ggf. noch etwas Schärfe dazugeben.

Das Chili in Schüsseln mit Bauernbrot und einem Klacks Schmand servieren und mit einem kalten Bier genießen.


Anstatt Schmand kann man auch Guacamoleund griechischen Joghurt dazu servieren. Chili schmeckt am nächsten Tag aufgewärmt gleich nochmal so gut. Also besser gleich die doppelte Portion kochen. 
Das Chili kann man auch gut einfrieren.



Mittwoch, 15. März 2017

Peperoni ~ Pizza


Zutaten :
500 g Weizenmehl 
1 Würfel Hefe
Salz
Prise Zucker
3-4 EL Olivenöl

1 Dose passierte Tomaten
Basilikum
Oregano
Chili
Salz & Pfeffer
 
 Peperonisalami
frische Champignons
frische Peperoni
geriebener Käse : 
Edamer, Gouda oder Mozzarella 

Zubereitung :

Mehl in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Mulde hineindrücken. Die Hefe zerkrümeln und zusammen mit Zucker und Salz in die Mulde geben und mit 200 - 220 ml lauwarmem Wasser auflösen. Dies an einem warmen Ort zugedeckt ruhen lassen bis sich das Volumen des Hefegemischs verdoppelt hat. 

Etwas Olivenöl und Salz dazugeben und das Ganze in der Küchenmaschine 10 Min. ordentlich durchkneten. Dann den Teig wieder zudecken und an einen warmen Ort, eine Stunde gehen lassen. Den fertigen Teig nun dünn ausrollen und auf das Backblech legen. 

 Tomaten mit Basilikum, Oregano und etwas Chili verrühren, mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Anschließend dünn auf dem Teig verteilen. Die Pizza mit Peperonisalami, Champignons, klein geschnittenen Peperoni und geriebenem Käse. Das Ganze auf unterer Schiene bei 220°C ca. 15- 20 Min. backen. 


Montag, 13. März 2017

Bananen ~ Kokos ~ Smoothie


Bei den Frühlingstemperaturen einfach ein Muss !

Zutaten :
500 ml eiskalte Kokosmilch
2 EL Cream of Coconut
3 gefrorene Bananen
1 Msp. Vanillemark
1/2 TL Maca Pulver
2-3 Eiswürfel
1 EL Kokosraspeln
etwas Kardamompulver
 
Zubereitung :
Kokosmilch, Cream of Coconut, Bananen, Vanillemark und das Maca Pulver in einen Mixer geben und gut aufmixen. Die Kokosraspeln dazugeben, vermengen und mit Kardamompuver und ggf. mit etwas Kokosblütenzucker abschmecken.

In die Gläser einfüllen, je 2 Eiswürfel ins Glas geben und mit dem Bananen ~ Kokos ~ Smoothie aufgießen. Fertig !

Schmeckt übrigens auch mit frischer Ananas ;)

Sonntag, 12. März 2017

Jubiläum ... 50 Jahre RÖMERTOPF®


März 2017 die deutsche Traditionsmarke RÖMERTOPF® mit Firmenstandort in Ransbach-Baumbach / Westerwald feiert ihr 50ig jähriges Jubiläum. 

 RÖMERTOPF® Keramik GmbH & Co. KG
Weiherstr. 1, 56235 Ransbach-Baumbach

Der Römertopf trifft genau den Geist der Zeit.

1966 nach einem Besuch im Museum hat der Unternehmer Eduard Bay sich zu diesem Brätern aus Ton inspirieren lassen. 
Vorbild war ein römischer Tonbehälter, in denen Speisen gegart wurden. Schon im darauffolgenden Jahr stellte Eduard Bay den ersten Römertopf auf der Messe in Hannover vor. 

Der Römertopf wurde sehr gut angenommen, er hatte einige Vorteile: 
er ist aus einem nachhaltigen Material, das Gargut wird sehr schonend und ohne Fett zubereitet. Durch das langsame Garen bleiben die Vitamine und der Geschmack der Zutaten erhalten. 

Für den Römertopf werden ausschließlich heimische Rohstoffe verwendet. Der RÖMERTOPF® ist Made in Germany. RÖMERTOPF® ist ein Garant für Qualität und Lebensmittelsicherheit. Das Unternehmen setzt auf Nachhaltigkeit und den sorgsamen Umgang mit den Ressourcen.
1967 bekann seinen Siegeszug rund um die Welt. 

Heute ... genau 50 Jahre später, feiert der Ur-Römertopf sein Revival.
Für das Jubiläum wurde das vielseitige Sortiment um eine neue Linie erweitert ... GOES BBQ.

GOES BBQ steht für robuste, feuerfeste Produkte aus anthrazit-schwarzer Keramik. Die Linie ist äußerst widerstandsfähig, kratzfest und resistent gegen abrupte Temperaturwechsel. Besonders praktisch ... sie müssen nicht gewässert werden. Sie sind besonders dickwandigen und verfügen über einen griffsicheren breiten Rand. Ideal für die Zubereitung von Speisen im Backofen, der Mikrowelle und auf dem BBQ-Grill.

Darf ich vorstellen ... der runde Bräter mit Deckel


In diesem feuerfesten Bräter mit Deckel kann man Eintöpfe, Suppen,  Gulasch uvm. schonend zubereiten. 



Natürliches Garen in Ton, der natürliche Geschmack wird intensiviert, Nährstoffe und Vitamine bleiben weitestgehend erhalten, nichts brennt an und der Backofen bleibt sauber.


Garen, Braten und Schmoren ... seit 1967 hat er alle Ernährungstrends überlebt, sein traditioneller Ernährungsstil hat sich durchgesetzt.

 Der RÖMERTOPF® ist ein Alleskönner, er übernimmt während des kompletten Garvorganges die Kocharbeit u. man kann in dieser Zeit etwas anderes tun.

Egal ob Fleischgerichte aus Schwein, Rind, Geflügel oder Wild, Nudel,- und Kartoffelgerichte, Gemüseaufläufe und sogar Nachspeisen gelingen darin.

Hier die komplette Liste aller Römertopf-Produkte ... 

Tipps 

Weitere Informationen findet man auf der Webseite des Unternehmens, schaut mal rein :

 

Samstag, 11. März 2017

Überbackener Kasseler mit Brokkoli


Ein sehr schnelles und einfaches Gericht, ideale Resteverwertung !

Zutaten für 4 Personen :
4 Scheiben Kasseler
500 g blanchierten Brokkoli
Salz
schwarzer Pfeffer 
mittelalter Gouda 

Zubereitung :
Den Kasseler von beiden Seiten mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Etwas Öl in eine Pfanne geben und erhitzen. Den Kasseler von beiden Seiten kurz anbraten und in eine Auflaufform legen. 


Den Brokkoli auf die Kasselerscheiben legen und mit Käse bestreuen.



Im vorgeheizten Backofen auf 20 0°C mit Umluft ca. 10-15 Minuten überbacken bis der Käse geschmolzen und leicht gebräunt ist. 


Dazu haben wir in Butter gebratene Pellkartoffeln gegessen, man kann aber auch eine Scheibe Brot oder Baguette dazu essen.

Samstag, 4. März 2017

Eingelegte Bismarckheringe


  Zutaten :
2 Gläser Bismarkheringe i. mildem Aufguss
500 g türkischer Joghurt
500 ml Sahne 
150 g Salatmayo
4 Zwiebeln
4 Gewürzgurken
1 Möhre
1 Apfel
1 EL Agavendicksaft
2 Lorbeerblätter
12 Pfefferkörner
1 EL Einmachgewürz 
schwarzer Pfeffer
Whorchestersauce

Zubereitung :
Die Zwiebeln schälen, halbieren, fein hobeln, kurz blanchieren, absieben und auskühlen lassen.

Die Möhre schälen und halb weich kochen, etwas abkühlen lassen und dann fein reiben. Den Apfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Gewürzgurken halbieren und fein schneiden.

100 ml Aufguss der Bismarckheringe, Joghurt, Sahne, Mayo, Essig, Agavendicksaft, Pfefferkörner, Lorbeerblätter und das Einmachgewürz in eine Schüssel geben und alles gut miteinander verrühren. Dann die Gewürzgurken, die Möhre und die Zwiebeln dazugeben und gut durchrühren. Mit Pfeffer und Worcestersauce würzen und abschmecken.

 Die Bismarckheringe aus dem Aufguss nehmen und in die Marinade legen. Die Bismarckheringen abdecken und mindestens einen Tag im Kühlschrank durchziehen lassen.

Dazu essen wir gerne Pellkartoffeln. 


Mittwoch, 1. März 2017

Erdbeer ~ Chutney

 
Zutaten für 2 Gläser :
750 g Erdbeeren  
1 kleine Chili *oder
2-3 TL eingelegter grüner Pfeffer 
3 Schalotten
1-2 Knobizehen
100 g brauner Zucker
80 ml Quittenessig
Meersalz 
Zitronensaft
 
Zubereitung :
Erdbeeren waschen, putzen und in feine Würfel schneiden.  
Die Chili halbieren, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Schalotten und den Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden.

Die Schalotten in etwas Öl glasig dünsten, die Erdbeeren, ein paar Chiliwürfel, den Zucker und Quittenessig dazugeben und ohne Deckel ca. 40 Min. langsam vor sich hin köcheln lassen. Wegen der Chilischärfe einfach mal probieren und ggf. noch etwas dazugeben.

Zum Schluss mit ein paar Spritzern Zitronensaft und Meersalz abschmecken.

Sofort noch heiß in die Gläser füllen, verschließen, auf den Deckel drehen für 5 Min., wenden und auskühlen lassen.
 
Dieses Erdbeer ~ Chutney schmeckt fruchtig, süß und ein bisschen scharf durch den Chili. Es passt sehr gut zu Ziegenkäse Quiche, Lamm, Huhn, Pute, kaltem Schweinebraten, kaltem Roastbeef, gegrillten Steaks, Hirsch, frischem Spargel und sehr gut zu Käse oder zum Verfeinern von Saucen. Übrigens auch eine köstliche Beilage zu Fondue und Raclette. 

Meine Empfehlung :  
Wrap mit gegrillter Hähnchenbrust & Ruccola
 
Tipp :
 Zum Verfeinern des Erdbeer ~ Chutneys kann man noch etwas geriebenen Ingwer, Kümmel, Bockshornklee, Kardamom und Fenchel dazugeben.
 
Haltbarkeit :
 Fest verschlossen und gut gekühlt hält es sich im Kühlschrank bis zu 6 Monaten.
Geöffnete Gläser sollte man in 2-3 Wochen aufessen.