Donnerstag, 31. Juli 2014

Mango ~ Kokossuppe


Zutaten für 4 Personen :
 500 ml hausgemachter Gemüsebrühe
400 g Hokkaidokürbis
200 ml Kokosmilch
1 Flugmango
1 Zwiebeln
1 rote Chilischote
Ghee / Butter
Prise Salz
Curry

 Zubereitung :

Den Hokkaidokürbis halbieren, entkernen, gründlich säubern und würfeln. Flugmango mit einem Sparschäler schälen, das Fruchtfleisch vom Kern schneiden und ebenfalls würfeln.
 
Die Zwiebeln schälen und fein würfeln.

Die Chilischote der Länge nach aufschneiden, die Kerne entfernen und fein hacken.
Etwas Ghee oder Butter in einem großen Topf zerlassen und die Zwiebeln bei mittlerer Hitze darin glasig dünsten. Dann den Kürbis und die Chili dazugeben und für rund 5-8 Min. mit andünsten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen, aufkochen und solange köcheln lassen bis der Kürbis weich ist, erst dann kommen die Mangowürfel und die Kokosmilch dazu und kochen 5-8 Min. mit. Die Suppe vom Herd nehmen und mit dem Zauberstab fein pürieren und mit Salz und Curry abschmecken.






Spielregeln zum VeggiDay ...


Koch ein vegetarisches oder veganes Gericht deiner Wahl, bau den Banner ein, verlinke den Blog Vegetarischer Donnerstag auf dem die Rezepte gesammelt und vorgestellt werden und trag den Namen VeggiDay in deinen Labels ein. Dann poste dein Rezept auf deinem Blog und gib mir deinen Link hier in die Kommentare, im Laufe des Tages erscheint dein Rezept auf dem Blog Vegetarischer Donnerstag.


 Die Banner könnt Ihr euch hier aussuchen, die Auswahl bleibt Euch überlassen.
 

Mittwoch, 30. Juli 2014

Veganes Avocado ~ Schoko ~ Mousse mit Orangennote von Dreena Burton


 Auf meiner Einkaufstour bin Ich an einem kleinen Obst- und Gemüselädchen vorbei gelaufen und habe das Schild "Hass-Avocado" gelesen. Viele hassen Avocado, aber dass es wirklich Hass-Avocado gibt, war mir neu. Ich bin eigentlich kein großer Fan von Avocados, doch wie es im Leben so ist, was Neues zieht mich immer magisch an. Mit 2 Avocado in der Hand bin ich zur Kasse gedackelt um zu bezahlen. Plötzlich hält mir die Dame an der Kasse ein Stück Avocado zum Probieren vor die Nase und schaut mich mit großen Augen an ... "Probieren Sie doch mal, die sind wirklich lecker" ... also ab damit in den Mund, hin und her gekaut, heruntergeschluckt und wirklich diese Sorte schmeckt um Weiten besser als die übliche Sorte, die man so aus dem Supermarkt kennt. 
Ich hab dann mal schnell gezahlt und bin mit meinen Einkäufen nach Hause bevor es wieder anfängt zu gießen. Schon auf dem Heimweg wusste ich genau was ich mit den Avocados anstelle, letztens beim Durchsuchen meiner Nachmachliste ist mir eine Kopie von Dreena Burton´s Mousse in die Hände gefallen, dass hab Ich gleich geholt und losgelegt ... 

Wie die Hass-Avocado zu ihrem Namen kam ... 

Der kalifonische Postmann Rudolp Hass hatte um 1930 herum in seinem Garten viele Arten von wildwachsenden Avocadobäumen, aus einer Laune heraus kreuzten sich ein paar Bäume miteinander und heraus kamm der Hass-Avocado- Baum. Eine zufällige Mutation und die Urmutter aller heutigen Hass-Avocado-Bäume.
Die Hass-Avocado die "Königin unter den Avocados” trägt den Namen ihres Entdeckers. 

Zutaten für 4-6 Personen:

2 Hass - Avocado
150 g Soft - Datteln
4 EL Kakao zum Backen
2 TL Orangenschale von einer Bio-Orange
260-300 ml frisch gepresster Orangensaft
2 TL Vanillepulver
2 Prisen Salz

Zubereitung:

Die Hass-Avocado´s halbieren, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch mit einem Esslöffel herausschaben. Die Soft - Datteln grob hacken.

Alle Zutaten in den Mixer geben und glatt pürieren. Wenn das Mousse etwas zu dick sein sollte, muss man noch etwas Orangensaft dazugeben. 

Das Mousse in kleine Schälchen füllen und bis zum Servieren kalt stellen. 


Dienstag, 29. Juli 2014

Mango ~ Smoothie


Die lecker-leichte Erfrischung für schwüle heiße Tage so wie heute ... 
Heute bleibt die Küche bei mir kalt ... ab schon Türen & Fenster geöffnet ;)

Zutaten für 2 Personen :

125 ml eiskalter Naturtrüber Apfelsaft
1Bananen
250 ml eiskalter Ananassaft
250 ml BIO Mango - Püree
Crushed-Eis oder Eiswürfel

1 EL Honig
etwas frisch gemahlene Vanille

Zubereitung :

Alle Zutaten bis auf das Eis & Vanille in ein hohes Gefäß geben und mit dem Zauberstab aufmixen, dann das Crushed-Eis dazugeben und nochmal kurz mit dem Zauberstab durchgehen. Fertig!


Zum Schluss mit Vanille abschmecken und sofort servieren.

Tipp :

Man kann auch noch 1-2 EL Naturjoghurt dazugeben, dann aber noch etwas Saft dazugeben.

Montag, 28. Juli 2014

Thailändisches Curry


 Curry ist eine Gewürzmischung. Sie stammt aus Indien und wird dort zur Herstellung von Currygerichten verwendet. 
Curry ist nicht gleich Curry, je nach Region, Kaste und Gebräuchen sind die Currymischungen ganz unterschiedlich zusammengestellt. Die zahlreichen verschiedenen Currys können 6 bis 20 Zutaten haben. Es können auch mehr sein, nur nicht weniger.
Die Geschmacksrichtungen gehen von süß, sauer, herb bis hin zu scharf. Welche Currymischung man benutzt hängt von persönlichen Vorlieben ab. Es gibt sie von mild bis scharf, von aromatisch bis würzig, von pulverfein bis stückig-grob, von gelb bis rot oder braun, als Pulver oder als Paste. Damit beim Kochen die Aromenvielfalt erhalten bleibt, sollte das Pulver niemals mit zu heißem Fett in Berührung kommen. 
Sonst verbrennt es und alles schmeckt bitter.
Die wichtigsten Zutaten wären : 
Koriander, Kreuzkümmel, Chili, Kurkuma, schwarzer Pfeffer, Kardamom, Ingwer, Zimt, Muskat und Gewürznelke. Aber auch Muskatblüte, Anis, Kümmel, Fenchel, Bockshornklee, Mohn, Safran und Lorbeerblätter können enthalten sein.


Zutaten :

2 TL Bockshornklee  
2-3 getrocknete Curryblätter
3 EL Chiliflocken
4 TL Fenchelsamen
2 TL Galgant 
 2-3 TL Ingwer
6 TL Kurkuma
4 EL Kreuzkümmel
4 TL Knoblauch
 2 TL Koriander
1 TL Kümmel
1 TL Kardamom
2 TL Muskatnuss  
Mark von 1 Vanillestange
2 TL Nelken
  4 TL Paprika rosenscharf
2 TL rote Paprikaflocken
3 TL Piment
4 TL getrockneter Rosmarin
4 TL Senfkörner
 2 TL Sumach 
1/2 Sternanis
3 TL getrocknete Zwiebeln
6 cm Zimtstange 
OHNE SALZ !
Zubereitung :
Alle Zutaten in eine Pfanne geben und ohne Zugabe von Fett bei mittlerer Temperatur ca. 1-2 Min. unter Rühren rösten, bis die Mischung aromatisch duftet. Abkühlen lassen und dann in einem Mörser fein zermahlen oder in einem Mixer fein mixen. 
Das fertige Curry in ein Glas abfüllen. 

Sehr scharf, bitte vorsichtig dosieren.
Verwendung :

Thaigerichte, Chutneys, Wokgerichte, Nudelgerichte, Kokossaucen, Gemüsecurrys, Fischgerichte, Suppen, Schmorgerichte aus Fleisch und Geflügel, Saucen, Brotaufstriche, Dressings. Zum Aufpeppen von Rührei, Omeletts und für die berühmte Currywurst.

Tipp´s :
Mit etwas Salz gemischt werden damit geröstete Nüsse zum Knabbern bestreut.
Mit Olivenöl gemischt entsteht ein köstliches Würzöl.  
Die Schärfe kann mit Kokosmilch gemildert werden. 
 Lagerung :
Luftdicht, lichtgeschützt und trocken.


Mein Beitrag zum Event beim    

Mach’s dir selbst: Curry


Das Curry ist ein Bestandteil meiner Mango ~ Kokossuppe :


Saarländischer Schnittlauchsalat mit Eiern


Ja ... heute gibt es im Hause Verboten gut ! saarländischen Schnittlauchsalat mit Eiern für den GöGa.
Ich bevorzuge den Schnittlauchsalat wie Ihr ja wisst ohne Eier, Eier gehören ja nicht zu den Nahrungsmitteln die ich mag ;( Bäh pfuideifel
Deshalb gibt es für mich den Schnittlauchsalat mit gewürfeltem Lyoner, das Dressing bleibt das gleiche. Ja, im Rezept steht Maggi ... viele von Euch mögen es nicht, doch wenn man im Saarland geboren wurde, nimmt man das schon mit der Muttermilch auf ;)
Ich muss einfach ein paar Spritzer Maggi am Schnittlauchsalat haben, denn nur so schmeckt er wie bei Muddi und so mag Ich ihn. Ihr wundert euch bestimmt warum 12 Bund Schnittlauch da stehen, hier im Saarland reichen eigentlich 3, weil das Gebinde hier 4 x so dick ist wie im restlichen Bundesgebiet, also wundert Euch nicht. 

Hier der Beweis :




Zu dem Schnittlauchsalat gibts “Kerschtscher” also Bartkartoffeln, hier im Saarland bereitet man Kerschtscher aus rohen Kartoffeln zu. Der Name kommt von “Kruste” oder “Krüstchen” und bezieht sich auf die braun gebratene Oberfläche der Kartoffeln. Hier mein Rezept für Muddi´s guten Schnittlauchsalat ...

Zutaten für 4 Personen :

12 Bund Schnittlauch
8 hartgekochte Eier
1 Schalotte
Sahne
Melforessig
Pfeffer
Salz
Maggi

Zubereitung :

Den Schnittlauch waschen, trocken tupfen und in feine Röllchen schneiden. 
Die hartgekochten Eier würfeln oder in Scheibchen schneiden. 

Beides in eine Schüssel geben und mit den restlichen Zutaten eine Salatsauce herstellen, dazugeben und gut mischen.

Dazu isst man leckere Bratkartoffeln oder frisches Baguette.

Sonntag, 27. Juli 2014

Gurken ~ Tomaten ~ Salat mit Putenbrust & knusprigen Pita ~ Taschen


Zutaten für 2 Personen :

250 g Putenbrust
Geflügelgewürz
2 Pita-Taschen
1 TL Oregano
12 Cocktailtomaten
1 kl. Gartengurke
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Minze
glatte Petersilie
Verjus
Salz
Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung :

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen, die Zwiebel in feine Streifen schneiden und den Knoblauch fein würfeln. Die Putenbrust abwaschen, trocken tupfen und in Streifen schneiden.

1 EL Oregano, 3 EL Olivenöl, Knoblauch, die Putenstreifen und Geflügelgewürz in ein Schüssel geben und 10 Min. durchziehen lassen.

Die Tomaten waschen, Strunk entfernen und vierteln, die Gurke schälen, halbieren und in ddünne Scheiben schneiden. Die Petersilie und die Minze waschen, trockenschütteln und grob hacken.
Die Tomaten und Gurken in eine Schüssel geben und mit Pfeffer, Salz, Olivenöl und Verjus anmachen.

Das Pita-Brot in Streifen schneiden, etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Streifen darin knusprig braten, herausnehmen und zur Seite stellen.

Die Zwiebelstreifen in einer Pfanne mit etwas Olivenöl weich dünsten, herausnehmen und dann das Putenfleisch knusprig darin anbraten.

Dann alle Zutaten miteinander vermengen und in zwei tiefen Tellern anrichten und sofort servieren.


Samstag, 26. Juli 2014

Brokkoli ~ Penne mit Basilikum, Parmesan und einer leichten Zitrusnote


Zutaten für 4 Personen :

500 g Penne
500 g Brokkoli
250 g Mascarpone
1 Knoblauchzehe
10 g Basilikum
40 g Parmesan
1 Bio Zitrone
Salz 
Bunter Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung :

Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen.

Den Brokkoli putzen und in feine Röschen teilen, etwas vom Stiel dranlassen, das schmeckt super, anschl. waschen und trocken tupfen.

Den Knoblauch schälen und ganz fein hacken. Die Zitrone abreiben und entsaften. Die Nudeln in das kochende Wasser geben und al Dente kochen. Anschl. abgießen und ca.10 - 12 EL vom Nudelwasser auffangen und den Rest abtropfen lassen.

Olivenöl in einer großen etwas höheren Pfanne erhitzen und den Brokkoli dazugeben, 5-10 Min. unter gelegentlichem Rühren garen, den Knoblauch dazugeben und solange garen bis der Brokkoli die gewünschte Konsistenz hat. In der Zwischenzeit die Basilikumblätter abzupfen, waschen, trocken tupfen und grob hacken.

Den Parmesan reiben und zur Seite stellen.
Wenn der Brokkoli soweit ist, die Hälfte vom Mascarpone, 8-10 EL Nudelwasser, etwas  Zitronenabrieb u. Zitronensaft dazugeben, gut verrühren bis eine cremige Sauce entstanden ist, ggf. von allem noch etwas dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Penne dazugeben und vorsichtig miteinander vermengen, das Basilikum dazugeben und auf tiefen Tellern anrichten und mit Parmesan servieren.


Freitag, 25. Juli 2014

Schokoladeneis mit Pfefferminzlikör

Zutaten :
250 ml eiskalte Milch
250 ml Sahne
75 g Zucker
50 g Lindt Edelbitterschokolade
5 Eigelbe
15 g Kakaopulver
2-3 cl Pfefferminzlikör
4 EL Schokolinsen

Zubereitung :

Die Eigelb mit 1/8 l der Milch und dem Kakaopulver verrühren, dann die restliche Milch mit Sahne und Zucker aufkochen.
Die Schokolade in der heißen Flüssigkeit auflösen und anschließend mit der Eigelb-Milch-Kakaomischung vermischen und langsam unter stetem Rühren erhitzen bis die Masse leicht sämig wird. 

Wichtig !!! 
Nicht über 80 °C erhitzen, da die Masse sonst gerinnt und bröckelig wird.
Die Masse schnell in einem Eiswasserbad herunterkühlen und erst dann in die Eismaschine für ca. 30 Minuten +/-
geben.
Den Pfefferminzlikör und die Schokolinsen ungefähr 5 Minuten vor Schluss beimengen. 



Donnerstag, 24. Juli 2014

Vegetarian fresh Spring Rolls


Zutaten :
1 Pck. Frühlingsrollenteig

Füllung :
150 g Möhren
100 g Chinakohl
100 g Mungobohnensprossen frisch oder a. d. Glas
60 g Bambussprossen a. d. Glas
2-3 Stangen Frühlingslauch
1 Knobi
etwas geriebener Ingwer
1 Chili
helle Sojasoße
Hoisin Soße
Salz
2 EL Speisestärke 
Pflanzenöl 

 Zubereitungsschritte :
Die Teigblätter ungefähr eine Stunde auftauen lassen und anschl. aus der Packung nehmen, mit einem feuchten Geschirrtuch bedecken, damit die Teigblätter nicht austrocknen.
 Wenn dass passiert kann man sie nicht mehr verwenden.

Möhren, Chinakohl und Frühlingslauch in feine Streifen schneiden und in separaten Schälchen zur Seite stellen. Den Knoblauch ganz fein würfeln, die Chilischote fein würfeln und ein Stück Ingwer fein reiben.
Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und zuerst den Frühlingslauch anbraten und dann die Chili dazugeben. Sobald der Lauch Farbe annimmt kommen die Möhren hinzu, kurz danach dann den Chinakohl in die Pfanne geben und ebenfalls anbraten.

Erst zum Schluss kommt der Ingwer und die Mungobohnen- und Bambussprossen in die Pfanne und werden kurz mitgebraten. Soja- und Hoisinsoße mit etwas Wasser und Speisestärke anrühren und mit in die Pfanne geben und gut untergerührt. Das Gemüse probieren und ggf. mit Sojasauce oder Salz nachwürzen. Die Füllung aus der Pfanne nehmen und komplett auskühlen lassen.

Weiter geht es mit dem Befüllen ... dazu legt man ein Blatt vor sich und gibt in die Mitte ein paar Löffel Füllung und formt daraus eine Rolle.

Dann müssen die Rollen nur noch in der Pfanne angebraten werden oder man frittiert sie.
Die fertigen Frühlingsrollen auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit Süß - Sauer - Sauce servieren. 


Spielregeln zum VeggiDay ...


Koch ein vegetarisches oder veganes Gericht deiner Wahl, bau den Banner ein, verlinke den Blog Vegetarischer Donnerstag auf dem die Rezepte gesammelt und vorgestellt werden und trag den Namen VeggiDay in deinen Labels ein. Dann poste dein Rezept auf deinem Blog und gib mir deinen Link hier in die Kommentare, im Laufe des Tages erscheint dein Rezept auf dem Blog Vegetarischer Donnerstag.


 Die Banner könnt Ihr euch hier aussuchen, die Auswahl bleibt Euch überlassen.

Mittwoch, 23. Juli 2014

Verjus ~ Dressings


Warum gerade Verjus ?

+ Mild
+ Histaminfrei
+ Kalorienarm
+ Natürlicher Geschmacksverstärker
+ Weniger scharf als Essig
+ Ideal zur Weinbegleitung

 Agrest oder französisch Verjus der “grüne Saft”, so heißt der saure Saft von grünen Trauben. 

 Verjus ist Saft, der aus unreifen Trauben gepresst wird und ist frei von Konservierungsstoffen.
Schon im Mittelalter bis ins achtzehnte Jahrhundert ist Verjus unter dem Namen "Agrest" bekannt und fand Verwendung als Säuerungs- und Würzmittel.
In der Türkei und dem Iran wird Verjus in der täglichen Küche genutzt. Der berühmte Dijon-Senf wird mit Verjus, anstelle von Essig hergestellt.
 Verjus, ist gerade wegen seiner Bekömmlichkeit und seiner milden Säure und seiner vielfältigen Aromen, als Würzmittel eine gute Alternative zu Zitrone und Weinessig.

Es bereichert nicht nur unsere Küchen es ist auch in Cocktailsbars zu finden, auch als Getränk ist er inzwischen wieder sehr beliebt.

 Verjus bietet ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten bei Geflügel-, Fleisch- und Fischsaucen. Dressings und Dips, zum Ablöschen und für Marinaden, sowie als Ersatz von Zitrone in Gebäck oder Desserts.
 Verjus hat einen bitter-herben Geschmack. Selbst wenn der Verjus einmal zu gären beginnt, ist er als Marinade immer noch hervorragend geeignet.

Verjus ist ein gesundes und natürliches Lebensmittel, das selbst von Spitzenköchen empfohlen wird. Man verwendet es in der Gourmet-Küche anstelle von Essig oder Zitrone.

Ein Schuß Verjus ins Mineralwasser macht aus "einfachem Wasser" ein herbes,
spritziges Erfrischungsgetränk.
 
Verjus die Alternative zu würzigem Essig.

Zutaten für das Italien ~ Dressing :
8 EL Olivenöl
6 EL gemischte Kräuter
6 EL Verjus
2 fein gehackte Schalotten
1 zerdrückte Knoblauchzehe
etwas Bergkernsalz
bunter Pfeffer


 Zubereitung :
Alle Zutaten in eine kleine Flasche füllen und ordentlich durchschütteln, bis sich das Salz wirklich gelöst hat.

Ein sehr guter Trick :  
Ist das Dressing einmal zu sauer geraten einfach ein gekochtes Eigelb mit der Gabel zerdrückt oder geschälte Tomate dazuzugeben.

Tipp :
Das Dressing passt zu allen Blattsalaten, gebratenen Pilzen und gegrilltem Gemüse.

Zutaten für steirisches Kürbiskernöl ~ Dressing :
5 EL steirisches Kürbiskernöl
2 EL Verjus
6 EL gemischte Kräuter
1 fein gehackte Schalotte
Kräutersalz
 etwas Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:
Das Öl mit dem Verjus, den Kräutern, den Schalotten, dem Kräutersalz und dem Pfeffer in eine Flasche füllen und gut schütteln, bis sich das Salz wirklich gelöst hat.

Tipp :
Dieses Dressing passt besonders gut zu div. Blattsalaten, Chinakohl, Kartoffelsalat, Feldsalat, Krautsalat und Bohnensalat.

Info :
Fertig zum Sofortgebrauch. 
Man kann diese Dressings auch ein paar Tage in diesen luftdicht verschlossenen Glasflaschen kühl aufbewahren. Wichtig die Schalotten müssen nach spätestens 24 Stunden aus dem Dressing herauspassiert werden, also am anderen Tag. Sonst kann das Dressing einen leicht oxydierten Geschmack bekommen. Vor Gebrauch immer gut durchschütteln, denn das Öl setzt sich ab.

 
Übrigens : 
Die Ordensfrau Hildegard von Bingen hat geraten, einen Salat 5 Minuten vor dem Verzehr in einem guten Dressing zu marinieren, das macht ihn bekömmlicher, denn der Essig gart den Salat etwas. 


Mit diesen beiden Dressings möchte Ich an Ina's erstem Blogevent Dress to Impress teilnehmen.

Dienstag, 22. Juli 2014

Linsen ~ Pesto



Zutaten :

100 g Bio Beluga - Linsen
ca.200 ml Hühnerbrühe +/-
2 Frühlingszwiebeln
20 g Macadamianüsse
1/2 Bund Koriander
1 Knoblauchzehe
Pecorino
Meersalz
Pfeffer
Olivenöl / Rapsöl

Zubereitung :

Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in Ringe schneiden. 
1 EL Öl in einem Topf erhitzen, die Frühlingszwiebeln und Beluga - Linsen 3 Minuten unter Wenden andünsten, mit 100 ml Hühnerbrühe ablöschen und an & zu dazugeben,  20-30 Minuten ohne vorheriges Einweichen garen. Wenn die Linsen weich sind absieben und zur Seite stellen.



Die Macadamianüsse in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten. Den Koriander waschen, trocken schütteln und fein hacken. Nüsse, gehackten Koriander, Knoblauch, Öl und Pecorino im Mixer zu Pesto verarbeiten. Zum Schluss die Beluga - Linsen bis auf 2-3 EL dazugeben und 2-3 x den Mixer betätigen so dass die Linsen etwas zerkleinert werden, dann mit Pfeffer und Meersalz abschmecken.

Tipp :


Heiße Spaghetti mit dem Linsen ~ Pesto vermengen, auf Pastatellern anrichten und mit den restlichen Beluga - Linsen, etwas Koriander und einen Klacks Schmand / Saure Sahne oder Kefir servieren und sofort genießen.